Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Capriolen - Die Lindenauer Palast-Revue" - Oper Leipzig, Musikalische Komödie "Capriolen - Die Lindenauer Palast-Revue" - Oper Leipzig, Musikalische... "Capriolen - Die...

"Capriolen - Die Lindenauer Palast-Revue" - Oper Leipzig, Musikalische Komödie

PREMIERE 11.06.2016 um 19.00 Uhr in Lindenau. -----

Die Berliner Nachtluft bebt, ein synkopischer Puls stimuliert den hell erleuchteten Kurfürstendamm. Jemand pfeift den Gassenhauer »Am Tage hab‘ ich meist geschlafen, doch in der Nacht hab‘ ich gewacht«. Die Menschen drängen in die Theater, die Tanzlokale und die Kneipen, als gäbe es kein Morgen.

Rote Lippen locken verheißungsvoll an schummrigen Ecken und der Schnee von heute hat berauschende Wirkung. Das Gestern ist vergessen! Berlin ist in den »Goldenen 20er Jahren« im Ausnahmezustand: Nach dem Krieg will die Bevölkerung feiern, leben, tanzen! Alles ist erfüllt vom wohligen Schauer verheißungsvoller Nächte, die jungen Mädchen träumen vom »Blonden Hans« und die Knaben vom »Blauen Engel«. Das Kunstleben explodiert vor Kreativität: Die Rhythmen des amerikanischen Jazz inspirieren Musiker und Komponisten, während die technischen Errungenschaften des Films ungeahnte Möglichkeiten eröffnen.

 

Die künstlerische Bohème trifft sich um die Ecke der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche im Café »Romanischen« und debattiert über die Zukunft von Kunst und Gesellschaft. Hermann Haller probt im Admiralspalast mit seinen berühmten Show-Girls für die nächste Nummern-Revue, Fritzi Massary, die Frau mit dem »gewissen Etwas«, verzaubert tanzend das Publikum im Metropol-Theater, während Erik Charell mit seiner Improvisation als steppender Briefträger im Deutschen Theater Aufsehen erregt. Ein Ereignis mit Folgen …

 

Als Hommage an die Zeit der 20er Jahre bringt die Musikalische Komödie eine Revue mit Gesang, Tanz und Artistik heraus. Im Mittelpunkt steht dabei die Form der Nummern-Revue, die als lebendiges Stück Theatergeschichte zu neuem Leben erweckt werden soll.

 

Konzeption und Spielfassung von Patrick Rohbeck | Recherche Johanna Mangold | Mit speziellem Dank an Dr. Kevin Clarke (Berlin) und das Operetta-Research-Center

 

Musikalische Leitung Tobias Engeli

Inszenierung Patrick Rohbeck

Choreografie Corina Dehne

Bühne Frank Schmutzler

Kostüme Silke Wey

Choreinstudierung Mathias Drechsler

Dramaturgie Elisabeth Kühne

 

Aufführungen

12. Jun. 2016 / 

18. Jun. 2016 / 

19. Jun. 2016 /

21. Jun. 2016 / 

24. Jun. 2016 / 

01. Jul. 2016 / 02. Jul. 2016

 

2016/17 25. Nov. 2016 / 10. Dez. 2016 / 11. Dez. 2016 / 31. Dez. 2016 (14:30 und 19:00) / 17. Feb. 2017, Musikalische Komödie

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑