Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Carl Maria von Webers Romantische Oper „Der Freischütz“ kommt ins Theater MönchengladbachCarl Maria von Webers Romantische Oper „Der Freischütz“ kommt ins Theater...Carl Maria von Webers...

Carl Maria von Webers Romantische Oper „Der Freischütz“ kommt ins Theater Mönchengladbach

Premiere 4. Februar 2007 um 19.30 Uhr.

Schon der Anfang ist ein Meisterstück, auf das der Komponist Carl Maria von Weber ganz besonders stolz war: „Auf die Ouvertüre bilde ich mir etwas ein; wer zu hören versteht, wird die ganze Oper in nuce darin finden.“

 

Nicht nur die Musik, auch die Geschichte hat es in sich: Max liebt Agathe und Agathe liebt Max. Das klingt einfach, ist es aber nicht: Um seine Agathe zu bekommen, muss Max das „Probeschießen“ gewinnen. Für einen Jäger wie Max, sollte man meinen, kein Problem! Doch in letzter Zeit trifft Max immer seltener sein Ziel, weshalb er sich in die Hand von Kaspar begibt: In der „Wolfsschlucht“ gießen sie Zauberkugeln, die Max den Sieg garantieren sollen. Aber natürlich hat der Pakt mit dem Bösen einen Haken: Zum Tausch für sein eigenes verfallenes Leben bietet Kaspar dem„schwarzen Jäger“ Samiel das Leben von Max und Agathe an. Sein Plan schlägt fehl: Ein Eremit greift ein und rettet die beiden. Ein Probejahr soll nun zeigen, ob Max Agathe wirklich verdient. Happy End?

 
Regie führt Anthony Pilavachi, für Bühne und Kostüme zeichnet Tatjana Ivschina verantwortlich. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Allan Bergius.

Als Agathe und Max sind Janet Bartolova und Hans-Jürgen Schöpflin zu erleben. Schöpflin überzeugte in der vergangenen Spielzeit u.a. als Gustav von Aschenbach in Benjamin Brittens Oper „Tod in Venedig“ sowie als Candide in Leonard Bernsteins gleichnamigem Musical.

 

Karten gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 02166/6151-100, an allen Ticket-Online-Vorverkaufsstellen oder unter www.ticketonline.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑