Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Carl Orffs Oper "Der Mond" im Staatstheater Darmstadt. ----- Carl Orffs Oper "Der Mond" im Staatstheater Darmstadt. ----- Carl Orffs Oper "Der...

Carl Orffs Oper "Der Mond" im Staatstheater Darmstadt. -----

Premiere 3. März 2012 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Basierend auf dem gleichnamigen Märchen der Gebrüder Grimm erzählt Carl Orffs Werk die Geschichte vom Weg des Mondes an den Himmel.

Vier junge Burschen aus einem dunklen Land zieht es hinaus in die weite Welt. In einem fernen Land entdecken sie eine leuchtende Kugel, die an einer Eiche aufgehängt ist und nachts für ein sanftes Licht sorgt. Bauern erklären den Burschen, dass es der Mond ist und dass er täglich von Schultheiß mit Öl begossen wird, damit er leuchtet. Dafür bekommt er jede Woche einen Taler als Lohn. Kurz entschlossen stehlen die Burschen den Mond und bringen ihn in ihre Heimat. Dort taucht der Mond das Land nun Nacht für Nacht in ein mildes Licht und beschert den Burschen für die Pflege jede Woche einen Taler.

 

Die Jahre ziehen ins Land und aus den Burschen werden alte Männer, die jeder einen Teil des Mondes mit ins Grab nehmen. In der Unterwelt angekommen richtet der Mond, wieder zusammengesetzt, ein heilloses Durcheinander an: Die Toten erwachen aus ihrem Schlaf und feiern ausgelassen. Schließlich greift der Himmelswächter Petrus ein und geleitet die Toten wieder zur Ruhe. Den Mond setzt Petrus für alle Menschen in allen Ländern sichtbar an den Himmel.

 

Mit dieser Oper für die ganze Familie wird nicht nur der Darmstädter Orff-Zyklus fortgesetzt, sondern auch ein Beitrag zum 200 jährigen Jubiläum des Erscheinens des ersten Bandes der Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm im Jahr 1812 geleistet.

 

Musikalische Leitung Lukas Beikircher |

Inszenierung John Dew |

Choreografie Anthoula Papadakis |

Bühne Heinz Balthes |

Kostüme José-Manuel Vázquez |

Choreinstudierung Markus Baisch

 

Mit Malte Godglück, John In Eichen, Monte Jaffe, Minseok Kim/Peter Koppelmann, Marc Pierre Liebermann, Thomas Mehnert, Werner Volker Meyer, David Pichlmaier, Lasse Penttinen/Joan Ribalta

 

Weitere Vorstellungen 9. und 29. März | jeweils 19.30 Uhr

18. März | 16 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑