Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Carl Orffs Oper "Der Mond" im Staatstheater Darmstadt. ----- Carl Orffs Oper "Der Mond" im Staatstheater Darmstadt. ----- Carl Orffs Oper "Der...

Carl Orffs Oper "Der Mond" im Staatstheater Darmstadt. -----

Premiere 3. März 2012 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Basierend auf dem gleichnamigen Märchen der Gebrüder Grimm erzählt Carl Orffs Werk die Geschichte vom Weg des Mondes an den Himmel.

Vier junge Burschen aus einem dunklen Land zieht es hinaus in die weite Welt. In einem fernen Land entdecken sie eine leuchtende Kugel, die an einer Eiche aufgehängt ist und nachts für ein sanftes Licht sorgt. Bauern erklären den Burschen, dass es der Mond ist und dass er täglich von Schultheiß mit Öl begossen wird, damit er leuchtet. Dafür bekommt er jede Woche einen Taler als Lohn. Kurz entschlossen stehlen die Burschen den Mond und bringen ihn in ihre Heimat. Dort taucht der Mond das Land nun Nacht für Nacht in ein mildes Licht und beschert den Burschen für die Pflege jede Woche einen Taler.

 

Die Jahre ziehen ins Land und aus den Burschen werden alte Männer, die jeder einen Teil des Mondes mit ins Grab nehmen. In der Unterwelt angekommen richtet der Mond, wieder zusammengesetzt, ein heilloses Durcheinander an: Die Toten erwachen aus ihrem Schlaf und feiern ausgelassen. Schließlich greift der Himmelswächter Petrus ein und geleitet die Toten wieder zur Ruhe. Den Mond setzt Petrus für alle Menschen in allen Ländern sichtbar an den Himmel.

 

Mit dieser Oper für die ganze Familie wird nicht nur der Darmstädter Orff-Zyklus fortgesetzt, sondern auch ein Beitrag zum 200 jährigen Jubiläum des Erscheinens des ersten Bandes der Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm im Jahr 1812 geleistet.

 

Musikalische Leitung Lukas Beikircher |

Inszenierung John Dew |

Choreografie Anthoula Papadakis |

Bühne Heinz Balthes |

Kostüme José-Manuel Vázquez |

Choreinstudierung Markus Baisch

 

Mit Malte Godglück, John In Eichen, Monte Jaffe, Minseok Kim/Peter Koppelmann, Marc Pierre Liebermann, Thomas Mehnert, Werner Volker Meyer, David Pichlmaier, Lasse Penttinen/Joan Ribalta

 

Weitere Vorstellungen 9. und 29. März | jeweils 19.30 Uhr

18. März | 16 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑