Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Carl St. Clair verlässt die Komische Oper BerlinCarl St. Clair verlässt die Komische Oper BerlinCarl St. Clair verlässt...

Carl St. Clair verlässt die Komische Oper Berlin

Die Komische Oper Berlin und ihr Generalmusikdirektor Carl St. Clair beenden ihre Zusammenarbeit vorzeitig zum Ende der Spielzeit 2009/10. Als Hintergrund für diese Entscheidung nannten Carl St. Clair und der Intendant der Komischen Oper Berlin, Andreas Homoki, »künstlerische Differenzen«.

Andreas Homoki hat den bisherigen Kapellmeister des Hauses, Patrick Lange, zum Chefdirigenten ernannt, der seine neue Position mit Beginn der Spielzeit 2010/11 übernimmt.

 

Andreas Homoki und Carl St. Clair begründen die vorzeitige Vertragsauflösung damit, dass die gemeinsamen künstlerischen Ziele, die bei der Bestellung von Carl St. Clair zum Generalmusikdirektor formuliert wurden, sich in der täglichen Zusammenarbeit nicht umsetzen ließen. Andreas Homoki: »Ich schätze Carl St. Clair nach wie vor als einen außergewöhnlichen und hochinteressanten Musiker und bedauere es sehr, dass wir nicht zusammen gefunden haben.«

 

Die Neuproduktionen von Aribert Reimanns Lear, La Traviata, La Bohème sowie die Uraufführung von Christian Josts Oper Hamlet prägten St. Clairs Amtszeit an der Komischen Oper Berlin, die er jetzt, zwei Jahre vor Vertragsende, verlässt.

 

Patrick Lange (29), der vor zwei Jahren als Kapellmeister an die Komische Oper Berlin kam, steht bereits jetzt am Beginn einer internationalen Karriere die ihn in nächster Zeit unter anderem als Gastdirigent an die Wiener Staatsoper, das Royal Opera House Covent Garden, sowie auf eine Konzerttournee mit der Academy of St. Martin in the Fields führen wird. Bereits im vergangenen Jahr debütierte er beim Glyndbourne Festival mit Cosí fan tutte.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑