Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Carl St. Clair verlässt die Komische Oper BerlinCarl St. Clair verlässt die Komische Oper BerlinCarl St. Clair verlässt...

Carl St. Clair verlässt die Komische Oper Berlin

Die Komische Oper Berlin und ihr Generalmusikdirektor Carl St. Clair beenden ihre Zusammenarbeit vorzeitig zum Ende der Spielzeit 2009/10. Als Hintergrund für diese Entscheidung nannten Carl St. Clair und der Intendant der Komischen Oper Berlin, Andreas Homoki, »künstlerische Differenzen«.

Andreas Homoki hat den bisherigen Kapellmeister des Hauses, Patrick Lange, zum Chefdirigenten ernannt, der seine neue Position mit Beginn der Spielzeit 2010/11 übernimmt.

 

Andreas Homoki und Carl St. Clair begründen die vorzeitige Vertragsauflösung damit, dass die gemeinsamen künstlerischen Ziele, die bei der Bestellung von Carl St. Clair zum Generalmusikdirektor formuliert wurden, sich in der täglichen Zusammenarbeit nicht umsetzen ließen. Andreas Homoki: »Ich schätze Carl St. Clair nach wie vor als einen außergewöhnlichen und hochinteressanten Musiker und bedauere es sehr, dass wir nicht zusammen gefunden haben.«

 

Die Neuproduktionen von Aribert Reimanns Lear, La Traviata, La Bohème sowie die Uraufführung von Christian Josts Oper Hamlet prägten St. Clairs Amtszeit an der Komischen Oper Berlin, die er jetzt, zwei Jahre vor Vertragsende, verlässt.

 

Patrick Lange (29), der vor zwei Jahren als Kapellmeister an die Komische Oper Berlin kam, steht bereits jetzt am Beginn einer internationalen Karriere die ihn in nächster Zeit unter anderem als Gastdirigent an die Wiener Staatsoper, das Royal Opera House Covent Garden, sowie auf eine Konzerttournee mit der Academy of St. Martin in the Fields führen wird. Bereits im vergangenen Jahr debütierte er beim Glyndbourne Festival mit Cosí fan tutte.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑