Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Carl Sternheims Schauspiel "Bürger Schippel" im Staatstheater WiesbadenCarl Sternheims Schauspiel "Bürger Schippel" im Staatstheater WiesbadenCarl Sternheims...

Carl Sternheims Schauspiel "Bürger Schippel" im Staatstheater Wiesbaden

Premiere, Freitag, 30. März 2007, 19.30 Uhr, Kleines Haus.

 

Das angesehene Männerquartett des Ortes hat ein großes Problem: Das Wettsingen steht unmittelbar bevor, und soeben ist der Tenor gestorben. Der einzige, der zur Verfügung stünde, ist Paul Schippel.

Der aber kommt eigentlich unter gar keinen Umständen in Frage. Er ist arm und in jeder Hinsicht nicht gesellschaftsfähig. Schippel wird dennoch eingeladen und besticht durch sein hohes "C". Als er aber zum Lohn für seine tenoralen Leistungen die Schwester des Quartett-Chefs, Thekla Hicketier, fordert, ist der Schlamassel komplett. Hicketier beschließt, seinem künftigen Schwager Schippel eine standesgemäße Abstammung zu basteln. Thekla hat jedoch ganz andere Ambitionen, als den armen Schlucker zu heiraten. Ein glücklicher Zufall hat ihr nämlich den Landesfürsten an die liebeshungrige Brust gedrückt, und da greift Thekla gerne zu.

 

Sternheims Stück über die Biegsamkeit deutscher Ehrbegriffe, über soziale

Arroganz und verquere Triebe, ist eine der brilliantesten Komödien der

deutschen Dramatik. Im Kontext der "Unterschicht"– Debatte, die häufig genug verbrämten sozialen Dünkel offenbart, gewinnt die bissige Satire von 1912 neue Perspektiven. Die kunstvoll verknappte, am Expressionismus orientierte Sprache, deren "Stakkato" der wilhelminischen Kleinstadt-Welt alles

Betuliche austreibt, ist ein "Markenzeichen" des Stückes.

 

Schauspieler und Regisseur Alexander Lang inszeniert "Bürger Schippel" im

Staatstheater Wiesbaden.

 

Weitere Termine: Mi 04.04., Do 12.04., Sa 21.04., Do 26.04. jeweils 19.30

Uhr, Kleines Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑