Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Carl Zuckmayers »Der Hauptmann von Köpenick«, Theater KielCarl Zuckmayers »Der Hauptmann von Köpenick«, Theater KielCarl Zuckmayers »Der...

Carl Zuckmayers »Der Hauptmann von Köpenick«, Theater Kiel

Premiere Fr | 16. Mai & Sa | 17. Mai 2014 | 20 Uhr | Schauspielhaus Kiel. -----

Wilhelm Voigt ist auf der Suche nach Arbeit, doch das ist gar nicht so einfach. Dem vorbestraften Schuster ohne Papiere wird die Aufenthaltsgenehmigung verweigert, solange er arbeitslos ist – und Arbeit findet er nur, wenn er eine Aufenthaltsgenehmigung vorzuweisen hat.

Ein Teufelskreis. Um einen Pass zu erhalten, schmiedet er einen Plan. Mit einem Einbruch auf dem Polizeirevier will er sich neue Papiere beschaffen und seine Vorgeschichte aus den Akten löschen. Der Coup geht gründlich schief: Voigt wird geschnappt und landet wieder hinter Gittern. Zehn Jahre später wiederholt sich das Spiel und er steht kurz vor der Ausweisung.

 

In seiner Verzweiflung kauft er sich in einem Trödelladen eine Hauptmannsuniform. Kaum in diese geschlüpft, verwandelt sich die Welt. Aus dem hoffnungslosen Ex-Sträfling wird ein Ehrenmann, dem

man Respekt entgegenbringt. Dank Uniform und Militärton gelingt es ihm, sich einen Trupp Soldaten zu unterstellen, diese für einen bürokratischen Racheakt gradewegs ins Rathaus von Köpenick zu dirigieren und so das System der Ordnungstreuen und Autoritätshörigen mit seinen eigenen Waffen zu schlagen.

 

Es ist die Geschichte eines Mannes gegen ein System. In Zeiten von gefälschten Doktortiteln, Rücktritten und auffliegenden Plagiaten wirkt »Der Hauptmann von Köpenick« auch heute noch wie eine Satire auf unsere Gesellschaft.

 

Robin Telfer (Regie) wurde 1959 im englischen Middlesbrough geboren, studierte Englische Literatur an der Cambridge University, kam durch ein Stipendium Anfang der 80er Jahre nach Deutschland und lebt heute in Heidelberg. Schon bald nach seiner Ankunft fing er an, mit freien Gruppen zu arbeiten, was zu einem Engagement als Regieassistent am Heidelberger Stadttheater führte. Seit 1986 arbeitet er als freischaffender Regisseur im Schauspiel und seit kurzem auch im Musiktheater, u.a. in Heidelberg, Wien, Darmstadt, Saarbrücken, Köln, Karlsruhe, Wuppertal, Düsseldorf, Wiesbaden und Basel. Er inszeniert eine breites Spektrum von Autoren: zuletzt führter er Regie bei Moritz Rinkes Wir lieben und wissen nichts, William Shakespeares Kaufmann von Venedig , Hans Christian Andersens Die Schneekönigin in eignener Bühnenfassung und Heinrich von Kleists Der Zerbrochne Krug inszeniert. Der Hauptmann von Köpenick ist seine erste Arbeit in Kiel.

 

Regie Robin Telfer | Ausstattung Steven Koop | Musik Axel Riemann

 

Mit Marius Borghoff, Jennifer Böhm, Imanuel Humm, Ksch. Rainer Jordan,

Christian Kämpfer, Jessica Ohl, Zacharias Preen, Agnes Richter, Oliver E.

Schönfeld, Felix Zimmer

 

Karten (0431) - 901 901

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑