Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CARLOS CORTIZO TANZPROJEKT Emil und die Detektive, Tafelhalle NürnbergCARLOS CORTIZO TANZPROJEKT Emil und die Detektive, Tafelhalle NürnbergCARLOS CORTIZO...

CARLOS CORTIZO TANZPROJEKT Emil und die Detektive, Tafelhalle Nürnberg

PREMIERE FR 17. DEZ 2010 /20 UHR

 

Emil Tischbein soll die Ferien bei Verwandten in Berlin verbringen, aber während der Zugfahrt wird ihm sein ganzes Geld gestohlen. Er verdächtigt den Mann mit dem steifen Hut, Herrn Grundeis, der Dieb zu sein.

Als der Mann aussteigt, beginnt eine aufregende Verfolgungsjagd quer durch das große fremde Berlin. Kann Emil den Dieb fangen? Ist Herr Grundeis wirklich der Dieb? Und was hat Gustav mit der Hupe mit allem zu tun?

Mit viel Phantasie, Farbe und einem dreidimensionalen beweglichen Bühnenbild wird Erich Kästners Emil und die Detektive als Kindertanzstück für drei Tänzerinnen auf die Bühne gebracht.

 

Cortizo, der am Staatstheater Nürnberg u. a. mit William Forsythe und Rui Horta arbeitete und in Brasilien, Österreich, der Schweiz und vielen deutschen Städten choreographiert und inszeniert hat, schuf seit 1998 unter dem Titel Carlos Cortizo Tanzprojekt zahlreiche abendfüllende tänzerische Arbeiten mit multimedialen Elementen. Die Tafelhalle Nürnberg koproduziert seither frequentiert seine Stücke.

 

Mit der Inszenierung von Kästners Kinderbuchklassiker bereichert er die Vorweihnachtszeit mit einem bunten und temporeich verspielten Tanzstück für Kinder von 8 bis 88 Jahren.

 

CHOREOGRAPHIE/BÜHNE:::Carlos Cortizo // DARSTELLER:::Eva Maria Christ,

Susanna Schwarz, Tina Essl // KOSTÜM:::Veronika Stünkel

 

Carlos Cortizo Tanzprojekt in Koproduktion mit der Tafelhalle Nürnberg

carloscortizo.de

 

SA 18./ SO 19./ DEZ/ 10

15 + 18:30 UHR

 

Tickets & Info 0911 231-4000

kunstkulturquartier.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑