Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Carmen-Tage in BremenCarmen-Tage in BremenCarmen-Tage in Bremen

Carmen-Tage in Bremen

Georges Bizets Oper wird in der Inszenierung von Karin Beier am 28. April wieder

aufgenommen – Aktion mit der zweiten Carmen des Blaumeier-Ateliers: Wer Karten für beide Produktionen erwirbt, erhält eine Ermäßigung in Höhe von fünf Euro.

Ab Ende April ist Carmen-Zeit in Bremen: Gleich zweimal wird die berühmte Oper von Georges Bizet in Bremen zu sehen sein, darunter auch als Wiederaufnahme in der hoch gelobten Inszenierung von Karin Beier für das Bremer Theater. Ihre Arbeit – musikalisch wie szenisch gleichermaßen anregend – ließ etwa die Hannoversche Allgemeine Zeitung (Zitat) über die jungen, frischen Stimmen des Opernensembles staunen, während der Bremer

Anzeiger konstatierte: Karin Beiers Inszenierung dieses Opernklassikers ist durchweg gelungen. Ihre Inszenierung ist ein äußerst kunstvoll arrangiertes Wechselspiel der Gefühle.

Wieder mit dabei ist – wie bei der Premiere – Fredrika Brillembourg als Carmen, die ihr Publikum speziell in dieser Rolle immer wieder in Begeisterungsstürme versetzt. Die Opernwelt schrieb: Wie Fredrika Brillembourg diese Carmen einen Abend lang lebendig hält und dabei alle Facetten ihrer Stimme ausreizt, das ist schon große Klasse. Weiter wirken mit:

Ingrid Frøseth, Dunja Simic, Sybille Specht, Ivan Dimitrov, Armin Kolarczyk, Kristjan Moisnik, Thomas Scheler, Jevgenij Taruntsov, Christoph Wittmann und – als Leihgabe des Schauspielensembles – Guido Gallmann.

Wiederaufnahme am Freitag, 28. April, 19.30 Uhr, Theater am Goetheplatz; weitere Vorstellungen am 6. und 27. Mai, am 18. (um 18 Uhr!) und 30. Juni, wenn nicht anders angegeben, um 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz.

 

Ebenfalls zur Wiederaufnahme kommt die von Publikum und Kritik gleichermaßen gut aufgenommene Carmen-Fassung des Blaumeier-Ateliers, das für die künsterische Zusammenarbeit von nichtbehinderten und behinderten Menschen steht. Im Vorjahr im Bremer Theater zu bewundern, ist Blaumeiers Carmen jetzt in Zusammenarbeit mit dem Bremer Kaffeehaus Orchester in der Staplerhalle (Nähe Speicher XI und Großmarkt) zu sehen

– unter dem Untertitel Blaumeiers Eroperung. Die Termine: 13., 14., 18., 19. und 20. Mai, jeweils um 20 Uhr in der Staplerhalle.

Für beide Carmen-Produktion gibt es Karten an der Kasse des Bremer Theaters. Der Clou: Wer Karten für beide Stücke erwirbt, erhält eine Ermäßigung in Höhe von fünf Euro. Karten sind auch telefonisch unter (0421) 3653-333 zu bestellen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑