Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Caspar Hauser“ des Kollektivs polasek&grau im Schauspiel Essen „Caspar Hauser“ des Kollektivs polasek&grau im Schauspiel Essen „Caspar Hauser“ des...

„Caspar Hauser“ des Kollektivs polasek&grau im Schauspiel Essen

Premiere am 4. Dezember 2015, 19:00 Uhr, in der Casa des Schauspiel Essen. -----

Caspar Hauser – sein Name ist Legende und zugleich Synonym für das berühmtestes Findelkind der Welt. Bis heute sind Geschichte und Identität des 1828 in Nürnberg aufgegriffenen Jungen, der fünf Jahre später ermordetet wurde, ungeklärt.

Eines Tages taumelt ein junger Mann (Silvia Weiskopf) durch die Stadt – verwahrlost, hungrig und verwirrt. Die Bevölkerung bestaunt das Findelkind, für den das Sonnenlicht genauso neu ist wie die Existenz anderer Menschen. Ein Phänomen – auch für die Wissenschaft! Caspar Hauser lernt, doch er wird gleichzeitig zum Versuchsobjekt. Und muss bei seiner Welterkundung feststellen, dass Lüge, Hass und Grausamkeit ebenfalls zu den Errungenschaften menschlicher Zivilisation gehören …

 

Spekulationen, es handele sich um den entführten Erbprinzen von Baden, konnten nie völlig entkräftet werden. Jakob Wassermann liefert in seinem Roman „Caspar Hauser oder Die Trägheit des Herzens“ aus dem Jahr 1908 nicht nur eine anrührende Charakterstudie des naiven Fremdlings, sondern er seziert zugleich eine Gesellschaft, die im Bestreben, aus der unzivilisierten Kreatur einen gebildeten Menschen zu machen, eben jenen Menschen komplett aus dem Blick verliert.

 

Das Kollektiv polasek&grau hat für das Schauspiel Essen auf der Grundlage des Romans eine Bühnenfassung erarbeitet, die in der Studiospielstätte Casa erstmals zur Aufführung kommen wird.

 

In der Neuinszenierung von Jana Milena Polasek, die von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gefördert wird, spielen Stefan Diekmann, Ines Krug, Silvia Weiskopf und Jens Winterstein. Für Bühnenbild und Kostüme sorgen Stefanie Grau und Natalia Nordheimer. Die Musik stammt von Helena Daehler; Dramaturgie: Florian Heller.

 

Weitere Termine: 11. Dezember, 19 Uhr; 23. Dezember, 17 Uhr; Casa.

 

Karten: TUP-TicketCenter, Tel.: 0201/81 22-200, oder www.schauspiel-essen.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑