Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Casting für die Junge Oper Hannover am 20. und 21. Mai 2011Casting für die Junge Oper Hannover am 20. und 21. Mai 2011Casting für die Junge...

Casting für die Junge Oper Hannover am 20. und 21. Mai 2011

Für die neue Jugendproduktion „King Arthur“ sucht die Junge Oper Hannover Jugendliche im Alter von 16 bis 20 Jahren, die Lust haben, sich mit vollem Engagement auf der Bühne zu bewegen. Notenkenntnisse sowie musikalische oder schauspielerische Erfahrung sind von Vorteil, aber nicht Voraussetzung.

 

Für die Teilnahme beim Casting am 20. und 21. Mai 2011 ist eine Anmeldung notwendig, per Email an Tamara Schmidt:

 

tamara.schmidt@staatstheater-hannover.de.

 

Die Premiere ist für den 29. Oktober 2011 im Ballhof Eins geplant. Proben finden ab September 2011 statt. Regie führt Bernarda Horres.

 

Zum Inhalt des Theaterstücks mit Musik und Gesang von Henry Purcell:

 

Zwei verschiedene Völker, zwei verschiedene Lebensweisen – das riecht nach Krieg. Und tatsächlich, zu Beginn des Stückes hat bereits eine blutige Schlacht stattgefunden: Mit Unterstützung des mächtigen Zauberers Merlin hat Arthur, König der Briten, Oswald, den König der Sachsen, besiegt. Doch Oswald will die Niederlage nicht hinnehmen und lässt Emmeline, Arthurs blinde Verlobte, entführen. Ein neuer Kampf beginnt, der in gefährliche Territorien führt: Erd-, Luft- und Kältegeister huschen durch das Geschehen, locken die Protagonisten in todbringende Sümpfe und eiskalten Frost. Als Arthur und Oswald einander schließlich Aug in Aug gegenüberstehen und einen letzten Zweikampf führen, wendet sich doch noch alles zum Guten: „Peace, mortals, peace!“ – mit diesen mahnenden Worten, mit denen der weise Merlin das Stück eröffnet hatte, endet es letztlich auch. Der Versuch einer gelebten Versöhnung schwebt als großer utopischer Gedanke über dem gesamten Werk.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑