Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Cesar Bresgens Kinderoper „Der Mann im Mond“ in MünchenCesar Bresgens Kinderoper „Der Mann im Mond“ in MünchenCesar Bresgens...

Cesar Bresgens Kinderoper „Der Mann im Mond“ in München

Premiere Sonntag, 25. November, 15.00 Uhr, Staatstheater am Gärtnerplatz

 

Einst verbannt auf die karge Oberfläche des Erdtrabanten, wartet der Mann im Mond nur darauf, auf die Erde zurück zu kehren, um dort seinen dunklen Geschäften nachzugehen.

Die Gelegenheit ergibt sich für ihn, als der Prinz dorthin gezaubert wird und nun die Stelle des Mondmanns einnehmen muss. Nur die Hochzeit mit seiner Prinzessin kann ihn erlösen. Doch die Königin, die Stiefmutter der Prinzessin, will das verhindern, weil sie die Macht im Königreich behalten und nicht an den Prinzen abtreten möchte. Sie will die Prinzessin zwingen, den Mann im Mond zu heiraten. Das Volk stöhnt unter der Herrscherin, die mit gieriger Hand regiert. Wird die Prinzessin allen Schikanen zum Trotz ihrer wahren Liebe treu bleiben?

 

Der Arbeit für Kinder- und Jugendliche und mit ihnen fällt im Staatstheater am Gärtnerplatz eine gesteigerte Bedeutung zu. Höhepunkt dieser Bemühungen ist jährlich die Inszenierung einer eigenen Opernproduktion extra für Kinder. Die Kinderoper ist ein gezieltes Angebot für Familien mit Kindern sowie Schulklassen, die im Zusammenhang mit dem Theaterbesuch ein maßgeschneidertes theaterpädagogisches Angebot in Anspruch nehmen können.

 

Am Beginn dieser neuen Reihe steht Cesar Bresgens musikalisches Märchenspiel „Der Mann im Mond“ für Kinder ab ca. sechs Jahren. Ein spannendes Stück Musiktheater um Liebe und Treue, Macht und Versuchung. Wesentlich ist, dass es sich hier nicht um eine für Kinder adaptierte Erwachsenenoper handelt, sondern um ein eigens für die Ohren von Kindern komponiertes Stück Musiktheater. Mit seiner klar strukturierten melodiös eingängigen Musik eignet es sich – ähnlich wie das Schulmusikwerk Carl Orffs – besonders gut dafür, das musikalische Empfinden von Kindern zu erfassen und zu entwickeln.

 

Regie führt der neue Leiter des Kinder- und Jugendtheaters Holger Seitz, der durch zahlreiche Jahre der Zusammenarbeit mit Kindern über viel Erfahrung mit der Inszenierung großer Theatererlebnisse für kleine Theaterbesucher verfügt.

 

In der Besetzung lernen die Kinder dieselben Ensemblemitglieder kennen, die auch im sonstigen Repertoire auf der Bühne zu erleben sind: In der Rolle der Königin alternieren Marianne Larsen und Susanne Heyng, Sybilla Duffe und Christina Gerstberger singen die Partie der Prinzessin, deren Treue zum Prinzen auf die Probe gestellt wird, der von Mario Podrecnik und Samuel Klauser (Theaterakademie) dargestellt wird. In der Sprechrolle des düsteren Mann im Mond ist Schauspieler Thomas Peters zu erleben.

 

Musikalische Leitung: Liviu Petcu, Inszenierung: Holger Seitz

Bühne: Andreas Carben, Kostüme: Claudia Norma Stöckl de Keller

Besetzung (in alphabetischer Reihenfolge)

Königin, Stiefmutter Marianne Larsen / Susanne Heyng

Prinzessin Sibylla Duffe / Christina Gerstberger

Prinz Samuel Klauser / Mario Podrecnik

Professor Gregor Dalal / Gary Martin

Mann im Mond Thomas Peters

Notar Jörg Simon

Mondeule Snejinka Avramova / Ann-Katrin Naidu

Wirt Stefan Sevenich /Oliver Weißmann

Wirtstochter Ulrike Dostal / Marianne Curn

Holzfäller Peter Sonn / Adrian Xhema, Michael Hartinger / Felix Schepp

Damenchor, Orchester und Statisterie des Staatstheaters am Gärtnerplatz

 

Termine

Familienvorstellungen

25. Nov., 15.00 Uhr; 2. Dez., 15.00 und 19.00 Uhr, 16. Dez., 15.00 und 18.00 Uhr 2007;

16. Januar 19.30 Uhr 2008

 

Schulvorstellungen, 11.00 Uhr:

26., 30. November 3. Dezember 2007

17. Januar; 15., 19., 26. Februar; 12. März; 16 April; 17. 20. Juni, 10. Juli 2008

 

Auftakt: Einführung am Sonntag, 18.11.2007, 11.00 Uhr, Foyer

Mit: Holger Seitz, Gabriele Brousek, sowie weiteren Mitgliedern

des Regieteams und Beteiligten Solisten der Inszenierung.

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑