Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Charles Gounod - "Faust / Margarete" - Semperoper DresdenCharles Gounod - "Faust / Margarete" - Semperoper DresdenCharles Gounod - "Faust...

Charles Gounod - "Faust / Margarete" - Semperoper Dresden

Premiere Sonntag 5. Juni 2010, 18.30 Uhr

 

Gegen den Preis seiner Seele erlangt Faust von Méphistophélès Jugend und Liebeslust zurück und lässt ihm die Vision von Marguerite erscheinen, die Faust alsbald begehrt und zu sehen wünscht.

Méphistophélès arrangiert dies, Marguerite wird Fausts Geliebte. Sie erwartet bald ein Kind von ihm, wird dann aber verlassen. Marguerites Bruder Valentin erkennt in Faust den Schänder seiner Schwester und fordert ihn zum Duell. Faust verwundet durch die unsichtbare Hilfestellung von Méphistophélès Valentin tödlich. Von Faust dazu gefordert, führt Méphistophélès ihn ins Gefängnis zu Marguerite, die zur Kindsmörderin geworden ist. Faust drängt sie zur Flucht mit ihm, wird aber von ihr zurückgewiesen. Sie erkennt in Méphistophlélès den Teufel und stirbt.

 

Inszenierung Keith Warner

 

Keith Warner, bereits durch die Inszenierung von Hector Berlioz’ »Fausts Verdammnis« (Premiere 15.4.2007) an der Semperoper Faust-erprobt, nähert sich dem Werk von Gounod von einer besonderen Seite: Funktioniere Berlioz’ szenische Umsetzung über einen intellektuellen Zugang, sind es vor allem die menschlich empfundenen Dimensionen, denen nachzuspüren Warner sich zur Aufgabe gemacht hat. Musiknummern wie Marguerites »Juwelenarie«, Méphistophélès »Rondo vom Goldenen Kalb« oder auch Chornummern wie der »Faustwalzer« mögen darüber hinwegtäuschen, dass das Werk reich ist an zwischenmenschlichen Aktionen, die Figuren psychologisch motiviert agieren, ihr jeweiliges Gegenüber beleuchten und vor allem auch das Selbst reflektieren. An Tiefe mangelt es dem Werk sicher nicht, es ist die universelle Gültigkeit menschlichen Handelns, die das Werk inhaltlich auszeichnet und vom deutschen Drama zu einem überall gültigen erhebt.

Die Oper ist zu erleben in ihrem Verlauf, wie auf spielerischer und emotionaler Ebene sukzessive Verlagerungen stattfinden: Die anfängliche Konzentration auf die Figur des Faust verwischt und verlagert sich immer weiter, bewegt sich weg vom ursprünglichen Titelprotagonisten und endet schließlich mit dem Fokus auf Marguerite.

In Dresden wurde Gounods »Faust« bei seiner Erstaufführung im Jahre 1861 erstmals in Deutschland als »Margarete« benannt. Auch diesmal geht von Dresden eine Umdeutung des Titels aus, inhaltlich wie konzeptionell durch die Figurengewichtung motiviert:»Faust / Margarete«

 

Musikalische Leitung Alexander Joel

 

Alexander Joel erläutert die Wirkung des Werkes aus heutiger Sicht: »Die Musik ist durch und durch romantisch, ein musikalisches Bekenntnis aus dem Frankreich der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Charles Gounod ist ein großer Melodiker: Ihm gelingt es, Musik zu komponieren, die tief berührt und unmittelbar anspricht. Auch spricht dafür die unglaublich feine Instrumentationskunst, die die Farbskala im Orchester weit fächert. Die Musik ist sehr stark, besonders auch dann, wenn sie leicht sein darf. So ist das Werk bei aller emotionaler Dramatik um die Protagonisten auch unterhaltend, lässt in Vitesse und Eingängigkeit Assoziationen an Werke, wie etwa von Jacques Offenbachs zu. Vielleicht, um es einfach auszudrücken, die Musik ist einfach zu gut, als dass das etwaige Fehlen der philosophischen Tiefe in dieser Oper über Erfolg oder Misserfolg hätte entscheiden können.«

 

Oper in 5 Akten (in französischer Sprache mit deutschen Übertiteln)

Libretto von Jules Barbier und Michel Carrè

Nach Johann Wolfgang Goethe

 

Musikalische Leitung Alexander Joel

Inszenierung Keith Warner

Bühnenbild Es Devlin

Kostüm Julia Müer

Licht Wolfgang Göbbel

Choreografie Karl Alfred Schreiner

Choreinstudierung Pablo Assante

Dramaturgie Stefan Ulrich

 

Besetzung:

Faust Wookyung Kim

Méphistophélès Donnie Ray Albert

Valentin Markus Butter

Wagner Michael Eder

Marguerite Maria Fontosh

Siébel Stephanie Atanasov

Marthe Sofi Lorentzen

Es singt der Staatsopernchor

Es spielt die Sächsische Staatskapelle Dresden

 

Weitere Vorstellungen

05. / 11. / 16. / 24. Juni 2010 Tickethotline: 0351-49 11 705 / bestellung@semperoper.de

 

Liveübertragung Theaterplatz: »Oper für Dresden«

Während im Semperbau die Premiere von Charles Gounods »Faust / Margarete« über die Bühne geht, wird auch erstmalig eine Premiere der Semperoper live auf dem Theaterplatz zu erleben sein! Auf einer 45 m2 großen Leinwand wird die Opernpremiere ab 19 Uhr live übertragen.

 

Bevor sich jedoch der Vorhang auf der Bühne hebt, sind alle Dresdner, Dresdenbesucher und Durchreisenden herzlich eingeladen, ab 17.30 Uhr den Theaterplatz in eine südländische Opernarena zu verwandeln. Klapphocker, Liegestühle und kleine Tische können mitgebracht werden. Für zufällige Passanten stellt die Oper noch alternative Sitzgelegenheiten zur Verfügung

 

Um 18.15 Uhr wird Opernintendant Prof. Gerd Uecker gemeinsam mit der »kulturzeit«-Moderatorin Tina Mendelsohn die Gäste begrüßen. Danach wird ein »making of« Film zur Opernpremiere die Zuschauer mit Interviews, Probenszenen und backstage Eindrücken auf das Stück und die Inszenierung einstimmen.

 

Die Premiere gibt´s mit allem, was dazugehört! Inklusive der Pausen zwischen den Akten, dem großen Defilee von Darstellern und Inszenierungsteam am Ende der Vorstellung auf dem Theaterplatz sowie anschließendem »meet and greet«. Und all das kostenfrei! Das ist »Oper für Dresden«!

 

»Oper für Dresden« wird freundlich unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Semperoper.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 24 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑