Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Chess", Musical von Benny Andersson und Björn Ulvaeus, Theater Pforzheim "Chess", Musical von Benny Andersson und Björn Ulvaeus, Theater Pforzheim "Chess", Musical von...

"Chess", Musical von Benny Andersson und Björn Ulvaeus, Theater Pforzheim

Premiere: Mittwoch, 31. Dezember 2014, 19 Uhr, Großes Haus. -----

Die beiden Topspieler der Schachszene Frederick Trumper und Anatoly Sergievsky kämpfen bei der Weltmeisterschaft um den Titel. Das Duell der beiden charakterstarken Männer endet mit dem Abbruch der Partie.

Da sich Trumper einem schlichtenden Gespräch verweigert, ist seine Assistentin Florence alleine mit dem Russen konfrontiert und verliebt sich in den Kontrahenten. Dieser beantragt in den USA politisches Asyl, da er dem sowjetischen System kritisch gegenüber steht. Jahre später treffen sich Sergievsky und Trumper, der das Schachspielen aufgegeben hat und als Berichterstatter arbeitet, erneut bei einer Weltmeisterschaft. Im Live-Interview spricht Trumper seinen einstigen Gegner, der inzwischen für die USA spielt, auf unangenehme Tatsachen an. Er besticht Sergievsky damit, dass er Florence über seine zwielichtige Vergangenheit aufklärt, wenn er gegen den mittelmäßigen Russen nicht verliert. Dahinter steckt die Hoffnung, dass dies die Trennung der beiden mit sich zieht. Das Match gewinnt Sergievsky trotz des Drucks, aber was passiert mit seiner Liebe?

 

Benny Andersson und Björn Ulvaeus, beides Stars der legendären Popgruppe ABBA, gelang es in ihrem Bühnenstück innovative, eingängige Melodien zu schreiben und zugleich die in den 1980er Jahren brandaktuelle Thematik des „Kalten Kriegs“ zu verarbeiten. „Chess“ überzeugt mit Hits wie „One Night in Bangkok“ oder „I know him so well“, die auch unabhängig des Musicals den Weg in die Charts fanden.

 

Text und Idee von Tim Rice

In deutsch von Ulrich Bree und Markus Lindner

 

Musikalische Leitung: Tobias Leppert

Inszenierung: Wolf Widder

Bühne und Kostüme: Katja Lebelt

Choreografie: Tu Ngoc Hoang / James Sutherland

Choreinstudierung: Salome Tendies

Dramaturgie: Isabelle Bischof

 

Besetzung:

Florence Vassy: Femke Soetenga

Svetlana Sergievsky: Yvonne Luithlen

Frederick Trumper: Chris Murray

Anatoly Sergievsky: Andrea M. Pagani

Alexander Molokov: Klaus Geber

Walter de Courcy: Aykan Aydιn

Arbiter: Benjamin Savoie

Pop-Choir: Aline Münz, Gitte Pleyer, Laura Wick

Reporter 1: Steffen Fichtner / Ingo Wagner

Reporter 2: Chiharu Takahashi / Manuela Wagner

 

Voraufführung: Dienstag, 30. Dezember 2014, 19 Uhr, Großes Haus

 

Samstag, 03.01.2015:

Beginn: 19:30

Mittwoch, 07.01.2015:

Beginn: 20:00

Freitag, 09.01.2015:

Beginn: 19:30

Dienstag, 13.01.2015:

Beginn: 20:00

Donnerstag, 15.01.2015:

Beginn: 20:00

Mittwoch, 21.01.2015:

Beginn: 20:00

Samstag, 24.01.2015:

Beginn: 19:30

Dienstag, 17.02.2015:

Beginn: 20:00

Mittwoch, 04.03.2015:

Beginn: 20:00

Sonntag, 19.04.2015:

Beginn: 19:00

Donnerstag, 09.07.2015:

Beginn: 20:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑