Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Cholonek oder der liebe Gott aus Lehm" in Saarbrücken"Cholonek oder der liebe Gott aus Lehm" in Saarbrücken"Cholonek oder der liebe...

"Cholonek oder der liebe Gott aus Lehm" in Saarbrücken

Dramatisierung des gleichnamigen Buches von Janosch zum 75. Geburtstag des Autors. Ein atirisches Theaterstück für Erwachsene.

Premiere der Deutschen Erstaufführung Samstag, dem 11. März 06 20.30h Stadtbibliothek Saarbrücken „Artothek“ Gustav-Regler-Platz 1, tel. Reservierung 0681/583816

„Cholonek oder Der liebe Gott aus Lehm“, für den Janosch drei Literaturpreise

erhielt, wurde 2004 erstmals in Polen für die Bühne bearbeitet (Teatr Korez)

Jetzt erteilte der Merlin - Verlag dem Resonanz-Theater Saarbrücken die

Genehmigung, den erfolgreichen Roman neu zu bearbeiten und als deutsche

Erstaufführung zum 75. Geburtstag des Autors herauszubringen.

Janosch, mit bürgerlichem Namen Horst Eckert, beschreibt in diesem Buch auf geniale Weise das einfache Leben in einer Bergarbeitersiedlung. In derber und blitzender Sprache beschreibt er Leben und Leute in einem Nest an der polnischen Grenze in den dreißiger Jahren. Schweineschlachten und Zigeunerisches, Himmel und Hölle und Erde. Er erzählt von saufenden Vätern, prügelnden Müttern, und über den Wunsch der Leute, mehr zu besitzen als die Nachbarn oder zumindest den Eindruck von Besitz zu erwecken. Dabei spielt die Kirche und der Glaube der Menschen eine nicht unwesentliche Rolle, man nimmt viele Schicksalsschläge als gottgewollt hin und versucht gar nicht erst, sich dagegen aufzulehnen. Die Personen im Buch sprechen die Sprache des Volkes, sehr authentisch und einprägsam. Die raue Welt, die Janosch beschreibt, ist keine, in der man selbst leben möchte. Alles in allem ein sehr beeindruckendes Werk, das einem sicher in (beklemmender) Erinnerung bleibt! Das lakonische Porträt einer düsteren Epoche kann aber auch als überzeugender Beweis für die umstrittene These angesehen werden, dass Talent, Geist und stilistische Brillanz noch immer ausreichen, um einen ganz großen Roman zu schreiben

Die durchgehende Kommentatorin des Romans, eine gewisse Frau Schwienek, tritt in der Theaterfassung als Erzählerin auf. Silvia Bervingas spielt diese Frau Schwienek und verwandelt sich in alle weiteren wichtigen Personen dieses Buches. Erzählphasen, Erinnerungsphasen und Spielphasen bilden eine dramaturgische und schauspielerische Güteeinheit, die keine Minute Langeweile aufkommen lässt.

Eine humoreske Produktion (Regie Jürgen Wönne) bei der dem Publikum das Lachen ab und zu im Hals stecken bleibt.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑