Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CHOWANSCHTSCHINA von MODEST MUSSORGSKI, Wiener Staatsoper CHOWANSCHTSCHINA von MODEST MUSSORGSKI, Wiener Staatsoper CHOWANSCHTSCHINA von...

CHOWANSCHTSCHINA von MODEST MUSSORGSKI, Wiener Staatsoper

Premiere: Samstag, 15. November 2014. -----

Chowanschtschina beleuchtet die bewegte Episode der russischen Geschichte im Jahre 1682. Modest Mussorgski rückte in diesem Historiendrama das Volk in den Mittelpunkt und schilderte die Geschehnisse auf besonders kontrastreich-analytische Weise, indem er, je nach Situation oder Person, unterschiedliche musikalische Porträtierweisen wählte:

Symbolische Aspekte prägen die Gesamtanlage ebenso wie atmosphärische Passagen, Folkloristisches fand auf gleiche Weise Eingang wie stilisierte orthodoxe Liturgiemusik oder bewusst exotisch Anmutendes. Aber auch die immer wieder lyrisch-arios gehaltenen Solopartien tragen zum Reiz dieser Oper bei. Die von Mussorgski nicht fertig instrumentierte Chowanschtschina wird in der Fassung von Dmitri Schostakowitsch aufgeführt.

 

Lev Dodin, Regisseur

Lev Dodin wurde 1944 in Sibirien geboren. Schon als Kind absolvierte er ein Theaterstudium, später lernte er am Leningrader Theaterinstitut. Als Regisseur debütierte er 1966. Es folgten zahlreiche Inszenierungen in St. Petersburg, Moskau und im Ausland. So inszenierte er unter anderem Elektra bei den Salzburger Festspielen (Dirigent: Claudio Abbado), Lady Macbeth von Mzensk bei Maggio Musicale in Florenz, Pique Dame in Amsterdam, Florenz und Paris (Dirigent: Semyon Bychkov), Mazeppa an der Mailänder Scala (Dirigent: Mstislav Rostropovich). Seine Zusammenarbeit mit dem Maly Drama Theatre begann 1975. 1983 wurde er Künstlerischer Leiter dieser Institution, an der er in der Folge zahlreiche Inszenierungen schuf. 1967 begann er Schauspiel und Regie zu unterrichten. Heute ist er Professor an der St. Petersburger Staatstheater Akademie. Er gab Meisterklassen in Großbritannien, Frankreich, Japan und in den USA. Seine Inszenierungen und Produktionen haben zahlreiche nationale internationale Preise gewonnen, so erhielt er die Goldene Maske, den Stanislawski Preis, den russischen Staatspreis und einen Laurence Olivier Award.

 

MUSIKALISCHES VOLKSDRAMA IN FÜNF AUFZÜGEN

TEXT: MODEST MUSSORGSKI

 

Dirigent: Semyon Bychkov

Regie: Lev Dodin°

Ausstattung: Aleander Borovskiy°

Licht: Damir Ismagilov°

Chorleitung: Thomas Lang

 

Iwan Chowanski Ferruccio Furlanetto

Andrei Chowanski Christopher Ventris

Golizyn Herbert Lippert

Bojar Schaklowity Andrzej Dobber

Dossifei Ain Anger

Marfa Elena Maximova

Emma Caroline Wenborne

Susanna Lydia Rathkolb

Schreiber Norbert Ernst

Warsonofjew Marcus Pelz

Kuska Marian Talaba

Streschnew Wolfram Igor Derntl

erster Strelitze Hans Peter Kammerer

zweiter Strelitze Il Hong

Vertrauter Golizyns Benedikt Kobel

 

Orchester der Wiener Staatsoper | Chor der Wiener Staatsoper

Bühnenorchester der Wiener Staatsoper | Kinder der Opernschule der Wiener Staatsoper

Slowakischer Philharmonischer Chor (Einstudierung: Jozef Chabroň)

° Debüt an der Wiener Staatsoper

Alle Solistinnen und Solisten geben in dieser Vorstellung ihr Rollendebüt an der Wiener Staatsoper.

 

Reprisen: 18., 21. (WIENER STAATSOPER live at home), 24., 27., 30. November 2014

 

Die Premiere am 15. November 2014 wird ab 19.30 Uhr live-zeitversetzt in Radio Ö1 übertragen.

staatsoperlive.com

 

Die Vorstellung am 21. November 2014 wird im Rahmen von

WIENER STAATSOPER livestreaming weltweit übertragen: www.staatsoperlive.com

 

www.wiener-staatsoper.at

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑