Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Christ’s DogChrist’s DogChrist’s Dog

Christ’s Dog

von Howard Barker | Uraufführung

geschrieben im Auftrag der Theater mbH

dietheater Künstlerhaus

 

CHRIST’S DOG ist ein tragisches Dilemma und eine Groteske zugleich, poetisch, schockierend und bildgewaltig.

 

 

Ein Sturzbach verstörender Szenen schildert die letzten Tage eines Libertins, ein langsames Sterben, das sich durch ein banales Missgeschick beim Frühstück angekündigt hat. Barkers Casanova heißt Lazar - ein impotenter aber eloquenter Verführer. Der Bigamist ist in Begleitung seiner beiden Gattinnen unterwegs auf der Suche nach einer Frau, die er vor Jahrzehnten geliebt und verlassen hat. (Lazar: „Ich entschuldige mich nicht. Das ist das erste Gesetz meines Lebens. Ich habe immer gelogen. Das ist das zweite Gesetz.“).

Das letzte Kapitel seiner Biografie - keineswegs ein würdevoller Abschied - gerät zur schmerzlichen Verurteilung jener Werte, nach denen er zu leben beliebte. Am Ende seines Lebens wird er von den ihm am nächsten stehenden Menschen provoziert, gequält und gedemütigt. Unfähig zu sterben, kann Lazar niemanden dazu überreden, ihn zu töten.

 

In dieser Krise muss Lazar gegen einen betäubenden Tinnitus kämpfen, der ihn zu einer Einsamkeit verurteilt, gegen die seine „Lieben“ in ihrem Schmerz und ihrer Wut anrennen. Verständigung wird zur Unmöglichkeit.

 

Lazar verkommt zum Obszönitäten stammelnden Objekt allgemeiner Verachtung. Die Witwen entledigen sich seiner in Form eines geziemenden Begräbnisses.

 

dietheater Wien

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑