Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Christian Quadflieg liest »Dornröschen« beim 3. Philharmonischen Kammerkonzert in HamburgChristian Quadflieg liest »Dornröschen« beim 3. Philharmonischen...Christian Quadflieg...

Christian Quadflieg liest »Dornröschen« beim 3. Philharmonischen Kammerkonzert in Hamburg

Sonntag, 22. Januar 2006, 11.00 Uhr, Staatsoper Hamburg

Rezitationen zählen zu den großen Leidenschaften von Christian Quadflieg. Mehr als 20 solcher von ihm selbst konzipierten Leseprogramme, zum Teil mit musikalischer Begleitung, hat er im Repertoire. Am Sonntag, den 22. Januar, ist der Fernsehstar, der in Schweden geboren wurde, in Hamburg aufwuchs und hier seit vielen Jahren auch wieder zuhause ist, zu Gast beim

3. Philharmonischen Kammerkonzert.

Dafür hat er sich gemeinsam mit dem Ensemble aus neun Blechbläsern der Philharmoniker Hamburg etwas Besonderes ausgedacht: »Dornröschen« für kleine und große Leute steht auf dem Programm. Das besondere Anliegen der Künstler ist es, mit diesem Konzert vor allem Kindern den Zugang zu klassischer Musik zu gewähren. Schüler und Studenten zahlen gegen Vorlage ihres Schüler- bzw. Studentenausweises nur den halben Preis.

 

»Rings um das Schloss aber begann eine Dornenhecke zu wachsen, die jedes Jahr höher ward und endlich das ganze Schloss umzog und darüber hinauswuchs, dass gar nichts mehr davon zu sehen war, selbst nicht die Fahne auf dem Dach.« Der Klassiker der Gebrüder Grimm gab Impulse für eine Vielzahl von dramatischen Fassungen – sei es im Theater, in der Oper oder im Film. Am bekanntesten wurde Tschaikowskys Ballett mit dem gleichen Titel. Bei Christian Quadflieg und den Philharmonikern werden das Erzählen des Märchens und die Musik von Tschaikowsky auf kunstvolle Weise miteinander verknüpft. Die Fassung erstellte Hans-Joachim Drechsler. Er wählte dazu Ausschnitte aus Tschaikowskys Ballett sowie einige kurze Nummern aus »Schwanensee« und arrangierte sie neu für ein Ensemble von Blechbläsern. Den – erheblich erweiterten – Text des Grimm-Märchens lässt Drechsler teilweise auf die Musikstücke folgen, teilweise überlagern sich Text und Musik wie im Melodram. Ein unterhaltsamer Sonntagvormittag für Groß und Klein ist garantiert!

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑