Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Christoph Willibald Glucks Oper "Orpheus und Eurydike" im Staatstheater DarmstadtChristoph Willibald Glucks Oper "Orpheus und Eurydike" im Staatstheater...Christoph Willibald...

Christoph Willibald Glucks Oper "Orpheus und Eurydike" im Staatstheater Darmstadt

Premiere 28. Januar | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Die Verzweiflung über den Tod seiner geliebten Eurydike stürzt den Sänger Orpheus in grenzenlose Trauer, die auch sein Saitenspiel verstummen lässt. Gerührt von der tiefen Liebe gestattet Amor, dass Orpheus Eurydike aus der Unterwelt zurückholt.

Dabei darf Orpheus seine Geliebte jedoch nicht ansehen. Mit Hilfe seines Gesangs überwindet Orpheus die Gefahren der Unterwelt und findet Eurydike. Gemeinsam begeben sie sich auf den Weg zurück in die Welt der Lebenden. Verunsichert durch die abweisende Haltung Orpheus’, zweifelt Eurydike an seiner Liebe. So wendet sich Orpheus zu ihr. Im selben Moment bricht Eurydike tot zusammen. In rasender Verzweiflung über seine Schuld will Orpheus sich das Leben nehmen. Ein weiteres Mal erscheint Amor und gewährt den Liebenden eine zweite Chance.

 

Im Musiktheater ist die Beliebtheit dieses Stoffes unübertroffen. Zahlreiche Komponisten, Librettisten und Choreografen ließen sich von dem antiken Mythos über den Sänger, der alles Lebende und sogar Felsen mit seiner Musik anzurühren vermochte, inspirieren. Gerade die Oper Glucks wurde vielfach choreografisch umgesetzt, vom klassischen Ballett bis zum zeitgenössischen Tanztheater. Die Darmstädter Tanzdirektorin Mei Hong Lin reiht sich mit ihrer Neuinszenierung somit in eine Reihe namhafter Künstler, wie Michail Fokin, Frederick Ashton, George Balanchine, Pina Bausch oder John Neumeier.

 

Musikalische Leitung Martin Lukas Meister

Inszenierung und Choreografie Mei Hong Lin

Bühne Dirk Hofacker | Kostüme Bjanka Ursulov

Choreinstudierung André Weiss / Markus Baisch

 

Mit Erica Brookhyser, Aki Hashimoto, Margaret Rose Koenn / Susanne Serfling

 

Weitere Vorstellungen 2., 14. und 17. Februar | jeweils 19.30 Uhr

26. Februar 2012 | 16 Uhr

14. März 2012 | 19.30 Uhr

 

Karten: Staatstheater Darmstadt | Karten-Telefon 06151-2811600 | Kassen-Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr | Samstag 10 bis 13 Uhr | Internet www.staatstheater-darmstadt.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑