Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Claus Peymann bleibt Direktor des BERLINER ENSEMBLESClaus Peymann bleibt Direktor des BERLINER ENSEMBLESClaus Peymann bleibt...

Claus Peymann bleibt Direktor des BERLINER ENSEMBLES

Claus Peymann und die Berliner Kulturverwaltung sind übereingekommen, seinen Vertrag als Direktor des BERLINER ENSEMBLES um zwei Jahre bis Sommer 2014 zu verlängern.

 

 

Peymann hatte zuletzt gesagt, es gebe kein perfekteres Theater in der Stadt als das Berliner Ensemble, und er habe keine Ahnung, «ob, wie und wann es das Ende der Direktion Peymann gibt.»

 

Peymann kann als alleiniger Gesellschafter der Berliner Ensemble GmbH den Vertrag als Intendant selbst abschließen.

 

Peymann, der am 7. Juni 1937 in Bremen geboren wurde, übernahm seine erste große Intendanz von 1974 bis 1979 als Schauspieldirektor am Schauspiel Stuttgart. Wegen einer Geldsammlung für einen Zahnersatz für die inhaftierte RAF-Terroristin Gudrun Ensslin wurde er vom damaligen Ministerpräsidenten Hans Filbinger (CDU) unter Druck gesetzt und geriet so erstmals bundesweit in die Schlagzeilen. Ab 1979 war Peymann knapp sieben Jahre lang Intendant am Schauspielhaus Bochum.

 

Anschließend wurde Peymann 1986 für rund 13 Jahre Direktor des Wiener Burgtheaters, bevor er sich 1999 in Richtung Berlin verabschiedete. Seit der Spielzeit 1999/2000 ist er Intendant, künstlerischer Leiter und Geschäftsführer des Berliner Ensembles.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑