Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Claus Peymann bleibt Direktor des BERLINER ENSEMBLESClaus Peymann bleibt Direktor des BERLINER ENSEMBLESClaus Peymann bleibt...

Claus Peymann bleibt Direktor des BERLINER ENSEMBLES

Claus Peymann und die Berliner Kulturverwaltung sind übereingekommen, seinen Vertrag als Direktor des BERLINER ENSEMBLES um zwei Jahre bis Sommer 2014 zu verlängern.

 

 

Peymann hatte zuletzt gesagt, es gebe kein perfekteres Theater in der Stadt als das Berliner Ensemble, und er habe keine Ahnung, «ob, wie und wann es das Ende der Direktion Peymann gibt.»

 

Peymann kann als alleiniger Gesellschafter der Berliner Ensemble GmbH den Vertrag als Intendant selbst abschließen.

 

Peymann, der am 7. Juni 1937 in Bremen geboren wurde, übernahm seine erste große Intendanz von 1974 bis 1979 als Schauspieldirektor am Schauspiel Stuttgart. Wegen einer Geldsammlung für einen Zahnersatz für die inhaftierte RAF-Terroristin Gudrun Ensslin wurde er vom damaligen Ministerpräsidenten Hans Filbinger (CDU) unter Druck gesetzt und geriet so erstmals bundesweit in die Schlagzeilen. Ab 1979 war Peymann knapp sieben Jahre lang Intendant am Schauspielhaus Bochum.

 

Anschließend wurde Peymann 1986 für rund 13 Jahre Direktor des Wiener Burgtheaters, bevor er sich 1999 in Richtung Berlin verabschiedete. Seit der Spielzeit 1999/2000 ist er Intendant, künstlerischer Leiter und Geschäftsführer des Berliner Ensembles.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑