Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Clyde und Bonnie - Ein B-Movie von Holger Schober, Stadttheater Bremerhaven Clyde und Bonnie - Ein B-Movie von Holger Schober, Stadttheater Bremerhaven Clyde und Bonnie - Ein...

Clyde und Bonnie - Ein B-Movie von Holger Schober, Stadttheater Bremerhaven

Premiere am 11. April um 19.30 Uhr im Kleinen Haus

 

„Vergiss den Film. Der Film ist Hollywood." Clyde und Bonnie sind hier, jetzt und so real, dass es weh tut. Bonnie heißt schon immer Bonnie. Eltern können grausam sein. Clyde hieß vor Bonnie Werner oder so ähnlich.

 

Auf jeden Fall gehören die beiden zusammen, für jetzt und für immer. Sie sind jung, verliebt und arbeitslos. Aussicht auf einen Ausweg haben sie nicht. Und so nehmen sich die beiden ihre Namensvetter zum Vorbild. Ist die derzeitige Wirt-schaftskrise nicht etwas Ähnliches, wie die große Depression im Amerika der zwanziger Jah-re? Mit Waffenimitaten, Masken und einer gehörigen Portion Dreistigkeit marschieren sie in eine Bank um die Ecke – ein Fluchtauto haben sie nicht. Und für eine Weile läuft es richtig gut...

 

Holger Schober, 2006 mit seinem Stück "Hikikomori" für den Deutschen Jugendtheaterpreis nominiert, nimmt die wahre Geschichte der historischen Vorbilder zum Anlass, ein temporei-ches "B-Movie" für das Theater zu schreiben, das im Hier und Heute spielt. Mit viel Ironie und Humor, aber auch mit großer Sensibilität, greift er in seinem neuesten Stück Themen wie Arbeitslosigkeit und soziale Verwahrlosung auf. Darüber hinaus, geht es um den unbän-digen Wunsch, das Leben in die eigene Hand zu nehmen, etwas zu schaffen, das einem keiner zutraut, oder zutrauen will und um die wahre, alles überdauernde Liebe.

 

Inszenierung: Adrian Wenck; Ausstattung: Marcel Zaba

mit: Sonja Dengler (Bonnie); Sebastian Brummer (Clyde)

 

Die nächsten Vorstellungstermine im freien Verkauf: 15., 22., und 25. April jeweils um 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑