HomeBeiträge
"Coro fantastico" - Ein Abend für alte Dekorationen, Kostümteile, Windmaschine, Schneetuch, Kronleuchter … und: Chor und Orchester - Theater Heidelberg"Coro fantastico" - Ein Abend für alte Dekorationen, Kostümteile,..."Coro fantastico" - Ein...

"Coro fantastico" - Ein Abend für alte Dekorationen, Kostümteile, Windmaschine, Schneetuch, Kronleuchter … und: Chor und Orchester - Theater Heidelberg

PremiereFr 27.09.2019, 19.30 Uhr Marguerre-Saal, Alter Saal, Foyer

Oper trifft Pop, Giuseppe Verdi meets Justin Timberlake … Der Vorhang hebt sich, das Licht geht an und die Künstler*innen stehen auf der Bühne. Doch was passiert, bevor es so weit ist? Gleich vier Chöre, der Opernchor sowie der Extrachor des Theaters und Orchesters Heidelberg, Mitglieder des Heidelberger Universitätschores und die Hendsemer Krischer nehmen ihre Zuschauer*innen mit auf eine Reise hinter die Kulissen. Mit der musikalischen Durchschlagskraft von gleich 90 Sänger*innen werden die Gäste durch die verschiedenen Stationen einer Opernproduktion geführt, angefangen beim Casting über die Auswahl der Kostüme und den Aufbau des Bühnenbildes.

 

Statt des klassischen roten Vorhangs hebt sich gleich die ganze Rückwand des Theatersaales und gibt den Blick preis auf die Verbindung zwischen Altem Saal und Marguerre-Saal. Szenen werden zu persönlichen Geschichten und Arien wecken große Gefühle. Es erwartet Sie ein Medley aus 400 Jahren Operngeschichte und die größten Hits der Popwelt.

Zusammen mit den Musiker*innen des Philharmonischen Orchesters Heidelberg wandeln die Theatergäste zwischen den Sänger*innen und werden zu stillen Teilhaber*innen im berühmten Gefangenenchor aus Verdis »Nabucco« oder dem Jägerchor aus Carl Maria von Webers »Der Freischütz«.

Chorsänger*in neben Laie, Zuschauer*in neben Künstler*in – hautnah und mittendrin im Bühnengeschehen. So überwältigend und mitreißend, dass es am Ende nur heißen kann: »Can´t stop the feeling« (Justin Timberlake)!

Der Basler Musiktheaterregisseur Tom Ryser arbeitet in ganz Europa und bewegt mit Vorliebe sich und andere aus dem alltäglichen Bühnengeschehen heraus. Für die Expo02 entwarf er ein Ballett mit Baumaschinen, zum Re-Opening der Royal Festival Hall in London brachte er die Themse zwischen der Tower Bridge und Waterloo Bridge mit 500 Sänger*innen auf Schiffen und Balkonen zum Klingen und schuf zur Eröffnung der Kulturhauptstadt Linz 2009 die »Raketensymphonie«, ein Stück für 16 Solist*innen, Feuerwerk und einen Chor. In Heidelberg wird ihm musikalisch Chordirektorin Ines Kaun zur Seite stehen.

    Musikalische Leitung Ines Kaun | Johannes Zimmermann
    Regie Tom Ryser
    Choreografie Lillian Stillwell
    Bühne und Kostüme Stefan Rieckhoff
    Musikalische Arrangements Nikolaus Reinke
    Chordirektion Ines Kaun | Michael Pichler
    Dramaturgie Ulrike Schumann
    Musiktheaterpädagogik Judith Raspe
    Chor des Theaters und Orchesters Heidelberg
    Extrachor des Theaters und Orchesters Heidelberg
    Hendsemer Krischer
    Leitung Sabine Dietenberger
    Mitglieder des Universitätschores der Universität Heidelberg
    Leitung UMD Michael Sekulla
    Statisterie des Theaters und Orchesters Heidelberg
    Philharmonisches Orchester Heidelberg

Nächster Termin:
So 29 September
19.00 Uhr > Marguerre-Saal, Alter Saal, Foyer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑