Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Cosi fan tutte" im Frankfurter Palmengarten"Cosi fan tutte" im Frankfurter Palmengarten"Cosi fan tutte" im...

"Cosi fan tutte" im Frankfurter Palmengarten

Premiere: Sa. 22. 07. 2006, 19.30 Uhr

Orchestermuschel im Palmengarten, Eingang: Bockenheimer Landstraße / Palmengartenstraße 1 und Siesmayerstraße 61

Nach Don Giovanni und der Hochzeit des Figaro schließt sich mit Cosi fan tutte der Kreis der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen Mozart und da Ponte. Diesen Zyklus, den die Kammeroper 2003 im Palmengarten begann, beendet sie nun konsequent.

In Cosi fan tutte wird die ewige Treue, die Idee der großen Liebe, aufs Spiel gesetzt und zum Gegenstand einer Wette. Zwei junge, leidenschaftliche Idealisten, von der Treue ihrer Verlobten überzeugte Männer, wetten gegen den, in Liebesdingen erfahreneren und scheinbar daraus resultierend zynischeren, desillusionierenden Philosophen: Können Frauen und dass es um das weibliche Geschlecht geht impliziert das italienische "tutte" im Titel,

treu bleiben und wenn nicht, wie lange dauert es bis sie ihren Geliebten verdrängt und einen neuen gefunden haben? Der Philosoph meint keine 24 Stunden.

Ein Stück der emotionalen Vielschichtigkeit, Verdunkelung und Erleuchtung, Tragik und Komik, wobei das Eine all zu oft das Andere bedingt, nimmt seinen Lauf.

Ein Stück, das also perfekt dem Regiestil von Rainer Pudenz entgegenkommt.

 

Darsteller:

Sybille Fischer: Fiordiligi, Monika Rebholz: Fiordiligi, Dzuna Kalnina: Dorabella,

Ingrid El Sigai, : Despina, Bernd Kaiser: Don Alfonso, Markus Matheis: Guglielmo

Omar Gerardo Garrido Mendoza: Ferrando

Christian Ludwig: Dirigent

Rainer Pudenz: Inszenierung

Margarete Berghoff: Kostüme

Joao Malheiro, Mateo Vilagrasa: Bühnenbild

 

Weitere Aufführungen:

Di. 25., Fr. 28., Sa. 29., So. 30. Juli

Mi. 2., Fr. 4., Sa. 5., So. 6., Fr. 11., Sa. 12., So. 13., Mi. 16., Fr. 18., Sa. 19.,

So. 20. August jeweils 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑