Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CREDO - Eine Koproduktion von DIE REDNER und dem Saarländischem StaatstheaterCREDO - Eine Koproduktion von DIE REDNER und dem Saarländischem StaatstheaterCREDO - Eine...

CREDO - Eine Koproduktion von DIE REDNER und dem Saarländischem Staatstheater

Premiere am Samstag, 24. Oktober 2015, um 19.30 Uhr In der Alten Feuerwache in Saarbrücken. -----

Die neueste Kreation der Performancegruppe DIE REDNER. Sie unternehmen in der Koproduktion mit dem SST eine Reise in die Welt des Glaubens, in die Welt des Absoluten, der Wünsche, Hoffnungen und elementaren Sehnsüchte des Menschen, eine künstlerische Spurensuche im Deutschland von heute.

„Credo“, das ist ein ungewohnter Dialog zwischen Gläubigen, Bekennenden und Zweiflern, wie ihn nur die Kunst führen kann.

 

Zu „Credo“: Eine sich immer weiter verdichtende Welt führt zu immer größeren Herausforderungen im Umgang mit dem Anderen, anderen Kulturen, Religionen, unterschiedlichen Interpretationen der Schriften, politischen Systemen und Toleranzgrenzen. Im Zuge ihrer Recherche spürten DIE REDNER zentralen Fragen wie dem Verhältnis zwischen Religion und Macht und den aus dieser Konstellation resultierenden Konsequenzen im Hinblick auf den Wahrheits- oder gar des Absolutheitsanspruchs von Religion nach.

 

Zur Erforschung dieser Fragen führten DIE REDNER in Deutschland persönliche Interviews, welche den subjektiven Glauben verschiedener Persönlichkeiten aufzeigen: zu Wort kommen u. a. Talat Kamran von der Yavuz Sultan Selim Moschee in Mannheim und Dr. Ahmad Milad Karimi von der Universität Münster, Rabbi Joel Berger der jüdischen Gemeinde in Stuttgart, Pater Anselm Grün und Mönche des Klosters Münsterschwarzach sowie Eugen Drewermann. Auch historische Redequellen fließen in die Produktion ein, wie zum Beispiel Ausschnitte aus Ansprachen der Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai und eine Radioansprache von Mahatma Ghandi aus den 30er Jahren.

 

Live-Musik, elektronische Kompositionen und mediale Filminstallationen durchdringen historische Tondokumente und aktuelle Filmdokumentationen – die unverwechselbare künstlerische Handschrift von DIE REDNER charakterisiert auch ihre sechste Produktion.

 

Florian Penner und Oliver Strauch arbeiten für „Credo“ mit zahlreichen Gästen zusammen. Für die Musik sind dies Julien Blondel (Cello), Kaori Nomura (Klavier) und Jean-Pascal Buffo (Gitarre, Elektronische Kompositionen). Das Kollektiv framekit, François Schwamborn, LDMA und Philipp Majer (Kamera) realisieren die Filminstallationen.

 

Es spielt Robert Prinzler aus dem Schauspielensemble des Saarländischen Staatstheaters. Für die Ausstatung und das Licht zeichnet Martin Rottenkolber verantwortlich. Dramaturgisch begleitet wird die Produktion von Christoph Diem, Künstlerischer Leiter der sparte4 und Regisseur am SST.

 

Weitere Aufführungen am 31. Oktober, 5., 6., 14., 17. November, 17. und 20. Dezember (18 Uhr), 19. Februar (auch 11 Uhr), jeweils um 19.30 Uhr, sofern nicht anders angegeben.

 

Karten unter (0681) 3092-486 oder www.staatstheater.saarland

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑