Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CREDO - Eine Koproduktion von DIE REDNER und dem Saarländischem StaatstheaterCREDO - Eine Koproduktion von DIE REDNER und dem Saarländischem StaatstheaterCREDO - Eine...

CREDO - Eine Koproduktion von DIE REDNER und dem Saarländischem Staatstheater

Premiere am Samstag, 24. Oktober 2015, um 19.30 Uhr In der Alten Feuerwache in Saarbrücken. -----

Die neueste Kreation der Performancegruppe DIE REDNER. Sie unternehmen in der Koproduktion mit dem SST eine Reise in die Welt des Glaubens, in die Welt des Absoluten, der Wünsche, Hoffnungen und elementaren Sehnsüchte des Menschen, eine künstlerische Spurensuche im Deutschland von heute.

„Credo“, das ist ein ungewohnter Dialog zwischen Gläubigen, Bekennenden und Zweiflern, wie ihn nur die Kunst führen kann.

 

Zu „Credo“: Eine sich immer weiter verdichtende Welt führt zu immer größeren Herausforderungen im Umgang mit dem Anderen, anderen Kulturen, Religionen, unterschiedlichen Interpretationen der Schriften, politischen Systemen und Toleranzgrenzen. Im Zuge ihrer Recherche spürten DIE REDNER zentralen Fragen wie dem Verhältnis zwischen Religion und Macht und den aus dieser Konstellation resultierenden Konsequenzen im Hinblick auf den Wahrheits- oder gar des Absolutheitsanspruchs von Religion nach.

 

Zur Erforschung dieser Fragen führten DIE REDNER in Deutschland persönliche Interviews, welche den subjektiven Glauben verschiedener Persönlichkeiten aufzeigen: zu Wort kommen u. a. Talat Kamran von der Yavuz Sultan Selim Moschee in Mannheim und Dr. Ahmad Milad Karimi von der Universität Münster, Rabbi Joel Berger der jüdischen Gemeinde in Stuttgart, Pater Anselm Grün und Mönche des Klosters Münsterschwarzach sowie Eugen Drewermann. Auch historische Redequellen fließen in die Produktion ein, wie zum Beispiel Ausschnitte aus Ansprachen der Nobelpreisträgerin Malala Yousafzai und eine Radioansprache von Mahatma Ghandi aus den 30er Jahren.

 

Live-Musik, elektronische Kompositionen und mediale Filminstallationen durchdringen historische Tondokumente und aktuelle Filmdokumentationen – die unverwechselbare künstlerische Handschrift von DIE REDNER charakterisiert auch ihre sechste Produktion.

 

Florian Penner und Oliver Strauch arbeiten für „Credo“ mit zahlreichen Gästen zusammen. Für die Musik sind dies Julien Blondel (Cello), Kaori Nomura (Klavier) und Jean-Pascal Buffo (Gitarre, Elektronische Kompositionen). Das Kollektiv framekit, François Schwamborn, LDMA und Philipp Majer (Kamera) realisieren die Filminstallationen.

 

Es spielt Robert Prinzler aus dem Schauspielensemble des Saarländischen Staatstheaters. Für die Ausstatung und das Licht zeichnet Martin Rottenkolber verantwortlich. Dramaturgisch begleitet wird die Produktion von Christoph Diem, Künstlerischer Leiter der sparte4 und Regisseur am SST.

 

Weitere Aufführungen am 31. Oktober, 5., 6., 14., 17. November, 17. und 20. Dezember (18 Uhr), 19. Februar (auch 11 Uhr), jeweils um 19.30 Uhr, sofern nicht anders angegeben.

 

Karten unter (0681) 3092-486 oder www.staatstheater.saarland

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑