Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Curlew River" von Benjamin Britten, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen"Curlew River" von Benjamin Britten, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen"Curlew River" von...

"Curlew River" von Benjamin Britten, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere 27. August 2021, 20 Uhr, Georgskirche

Auf der Suche nach ihrem vermissten Sohn durchwandert eine Frau das Land. Vor Sorge und Trauer wahnsinnig geworden, erhält sie schließlich von einem Fährmann einen Hinweis auf das Schicksal ihres Sohnes. Er bringt religiöse Pilger zu einem heiligen Grab am Fluss, das einem einst entführten Jungen gehört.

 

Copyright: Björn Hickmann

Der britische Nationalkomponist und Ostasienenthusiast Benjamin Britten verbindet in „Curlew River“ mittelalterliches Mysterienspiel mit dem No-Theater, die Trommeln und Flöten des japanischen Maskenspiels mit gregorianischen Gesängen und Orgel. Das MiR verlässt seine „Kathedrale der Kunst“ und führt das für die Kirchenakustik konzipierte Werk in der in unmittelbarer Nähe des MiR gelegenen Georgskirche auf.

Musikalische Leitung
Peter Kattermann
Regie
Carsten Kirchmeier
Kostüm
Karin Gottschalk
Choreinstudierung
Alexander Eberle
Licht
Patrick Fuchs

Ensembles
MiR Junges Ensemble
Opernstudio NRW
MiR Opernchor
MiR Opernensemble
Neue Philharmonie Westfalen

Weitere Termine

  • Sa., 28. Aug. 202120:00 Uhr

  • Fr., 03. Sep. 202120:00 Uhr

  • Sa., 18. Sep. 202120:00 Uhr

  • Mi., 22. Sep. 202120:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑