Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Cyrano de Bergerac" von Edmond Rostand am Theater Pforzheim"Cyrano de Bergerac" von Edmond Rostand am Theater Pforzheim"Cyrano de Bergerac" von...

"Cyrano de Bergerac" von Edmond Rostand am Theater Pforzheim

Premiere 12. Februar 2010, 20 Uhr im Großen Haus

 

Cyrano de Bergerac ist eine der berühmtesten Figuren der Theatergeschichte. Dabei sind es nicht so sehr seine eindrucksvollen Fechtkünste oder sein dichterisches Talent, die für diese Sonderstellung sorgen.

Es ist seine Nase, deren Größe ihn nicht nur unverwechselbar macht, sondern auch größten Kummer bereitet. Während der fechtende Dichter bei seinen Gegnern gefürchtet ist, scheint ihn die Damenwelt eher gleichgültig zu behandeln. Zumindest die eine Dame, an die er sein Herz verloren hat, hat nur Augen für einen anderen.

 

Der französische Schriftsteller Edmond Rostand erzählt mit "Cyrano de Bergerac" eine romantische Geschichte bei der es trotz aller Äußerlichkeiten im Grunde nur um die wahre Liebe geht. Und für die Liebe ist Cyrano bereit alles zu tun, auch wenn seine eigene Liebe unerfüllt bleiben muss. Als die von ihm so sehr geliebte Roxane ihm offenbart, dass sie Christian de Neuvillette, Kadett in Cyranos Regiment über alles liebt, erklärt sich Cyrano sofort bereit ihn zu beschützen. Doch bald stellt sich heraus, dass Christians dichterisches Talent den Anforderungen Roxanes an romantische Poesie leider nicht genügt. Der Kadett sucht nun ausgerechnet bei Cyrano Beistand und dieser wird zum Ghostwriter für die geistreichen und poetischen Liebeserklärungen, die Christian der Geliebten vortragen wird. So finden Cyranos Worte doch noch den Weg in das Herz der von ihm so geliebten Roxane. Auch wenn diese nicht ahnt, von wem sie eigentlich stammen.

 

Das 1897 in Paris mit großem Erfolg uraufgeführte Stück wurde innerhalb weniger Jahre zu einem der meistgespielten Komödien auf Frankreichs Bühnen. Auch heute noch hat "Cyrano de Bergerac" einen festen Platz in den Spielplänen der Theater und Freilichtbühnen. Größte Bekanntheit erreichte das Mantel- und Degen-Drama durch die Verfilmung mit Gérard Depardieu aus dem Jahr 1990.

 

In der Inszenierung von Schauspieldirektor Murat Yeginer spielt Martin Schwartengräber, der am Theater Pforzheim zuletzt als Richard Hannay in der turbulenten Spionage-Komödie "Die 39 Stufen" zu sehen war, den kampflustigen und dichtenden Helden. Den in Sachen Liebespoesie eher unbeholfenen Christian verkörpert Dario Krosely. Als Roxane ist Ines Buchmann zu erleben. Die Rolle des aufdringlichen Nebenbuhlers Graf de Guiche übernimmt Jörg Bruckschen.

 

Deutsch von Frank Günther

 

Inszenierung: Murat Yeginer | Bühne und Kostüme: Beate Zoff | Dramaturgie: Georgia Eilert | Bühnenmusik: Leonhard Spies | Fechtmeister: Mathias Kunzler

 

Mit: Martin Schwartengräber (Cyrano de Bergerac), Dario Krosely (Christian de Neuvillette), Jörg Bruckschen (Comte de Guiche), Markus Löchner (Ragueneau), Jens Peter (Le Bret), Benjamin Schardt (Valvert / Capitaine de Castel-Jaloux / Kapuziner), Markus Gehrlein (Montfleury / Kadett), Patric Schneider (Kadett), Ines Buchmann (Roxane), Meike Anna Stock (Marthe), Katrin Lechler (Küchenjunge / Sängerin) und andere

 

Weitere Vorstellungen am Mi., 17. Februar, 20 Uhr, Do., 4. März, 20 Uhr, Fr., 5. März, 20 Uhr, Di., 9. März, 20 Uhr, So., 14. März, 19.30 Uhr, Di., 16. März, 20 Uhr, Do., 18. März, 20 Uhr, Mi., 7. April, 20 Uhr, Sa., 17. April, 19 Uhr, So., 18. April, 15 Uhr, Sa., 24. April, 19.30 Uhr, Do., 29. April, 20 Uhr

 

Karten gibt es ab 10,10 Euro (ermäßigt 5,30 Euro) an der Theaterkasse am Waisenhausplatz unter 07231/392440, im Kartenbüro in den Schmuckwelten und im Internet auf www.theater-pforzheim.de.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑