Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Dance AMONG Friends im Theater AugsburgDance AMONG Friends im Theater AugsburgDance AMONG Friends im...

Dance AMONG Friends im Theater Augsburg

PREMIERE: 07.12.2007

Roberto Campanella, Emily Molnar und Itzik Galili, Drei neue Werke

 

Bewusst schwebt als Leitmotiv die Idee des „Tanz(ens) inmitten von Freunden“ über dem Eröffnungsabend.

 

Damit nimmt Robert Conn das erfolgreiche Konzept auf, mit dem er dank persönlicher Kontakte im Jahr 2001 in St. Pölten arrivierte Choreografen gemeinsam in einem Tanzfestival präsentierte.

 

Mit jeweils einer neuen Kreation, die für das Augsburger Ballett choreografiert wurde, begegnen sich an diesem „Triple Bill“ – Abend, begleitet vom Philharmonischen Orchester unter der Leitung von Manfred Hermann Lehner, drei richtungsweisende, international und mit reichhaltigem Erfahrungsschatz agierende Choreografen.

 

Der mit der eigenen Company proartedanza in Toronto lebende Italiener Roberto Campanella bringt zu seinem ausgeprägt neoklassischen Ensemblewerk auf Spitze (Musik: Ludwig van Beethoven, Große Fuge op.133 in einer Fassung für Streichorchester) als kleines Extra ein romantisches Pas de Deux zur Mondschein-Sonate mit nach Augsburg.

 

Emotionale Landschaften in einer detailliert ausgeklügelten Bewegungsästhetik entwirft Emily Molnar in ihrem neuen Werk, zu dem sie das 1978 komponierte Streichorchesterwerk Shaker Loops von John Adams inspirierte. Mit der ihr eigenen Expressivität beleuchtet sie in dem abstrakt gehaltenen Ensemblestück das Fragmentarische des Daseins, spürt im gegenseitigen Durchdringen von Individuum und Gruppe dem Entstehen und Vergehen von Isolation nach.

 

Itzik Galili nennt sein pulsierendes und experimentierfreudiges Stück Ke Lo Aya. Dank einer subtil ausgeklügelten, punktgenauen Lichtdramaturgie wird die Bühne zu einem aus 25 Leuchtquadraten bestehenden

Schachbrett, das die elf Tänzer und Tänzerinnen, angetrieben von der mitreißenden Live-Perkussion aus der Feder der niederländischen Gruppe Percossa, mit ihrem fulminanten Wechselspiel von spektakulären Soli-, Duo- und Gruppensequenzen erobern.

 

Choreografie: Roberto Campanella, Emily Molnar und Itzik Galili

Musikalische Leitung: Manfred Hermann Lehner

Kostüme: Angelo Alberto

 

Mit: Armando Gonzalez Besa, Christine de Castilhos de Ceconello, Stéphen Delattre, Natalia Fioroni, Emil Galazka, Svenya Höhle, Ema Kawaguchi, Julio Miranda, Janet Sartore de Luca, Abel Cruz dos Santos, Ceren Yavan, Daniel Zaboj, Lucyna Zwolinska

 

Philharmonisches Orchester Augsburg

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑