Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Dantons Tod“ von Georg Büchner im Theater Mönchengladbach„Dantons Tod“ von Georg Büchner im Theater Mönchengladbach„Dantons Tod“ von Georg...

„Dantons Tod“ von Georg Büchner im Theater Mönchengladbach

Premiere am 3. Januar 2009 um 20 Uhr

 

Die Revolution frisst ihre Kinder, zahllose Köpfe rollen, Misstrauen und Angst lähmen die Bewohner von Paris. Was als Aufbruch in eine neue Zeit gedacht war, entwickelt sich mehr und mehr zu einem Alptraum.

Gastregisseur Torsten Duit hat Georg Büchners 1835 geschriebenes und erst 1902 zur Uraufführung gebrachtes Revolutionsdrama „Dantons Tod“ mit dem nahezu kompletten Schauspielensemble der Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld/Mönchengladbach in Szene gesetzt. Und es sind ganz allgemeingültige Fragen, die Duit dabei interessieren: Darf man Gewalt einsetzen, um vermeintlich hehre Ziele durchzusetzen? Heiligt der Zweck wirklich die Mittel? Welchen Preis ist man bereit, für seine Ideale zu zahlen?

 

Die beiden zentralen Figuren des Stücks sind der ‚Revolutionär der ersten Stunde‘ Georg Danton (Sven Seeburg) und sein ehemaliger Weggefährte und jetzige Gegenspieler Robespierre (Ralf Beckord). Was für beide – und nicht nur für sie – mit „Es lebe die Revolution!“ und dem Traum von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit begann, ist längst zur Schreckensherrschaft der Jakobiner, ja zum Totentanz geworden: Die Stadt ertrinkt in Blut. Immer neue Opfer fordert die Idee von einer besseren Gesellschaft. „Tugend muss durch Schrecken herrschen“, ist sich der Moralist Robespierre sicher – und geht für seine Ideale buchstäblich über Leichen. Einer nach dem anderen werden die Helden von gestern zum Schafott geschleift. Des Tötens müde fordert Danton, einst als Retter Frankreichs gefeiert, ein Ende des Terrors. Und unterschreibt damit nicht nur sein eigenes Todesurteil, sondern auch das seiner Freunde.

 

In weiteren Rollen: Anja Barth, Floriane Kleinpaß, Ines Krug, Stefan Diekmann, Frederik Leberle, Adrian Linke, Jörg Malchow, Ronny Tomiska und Christopher Wintgens sowie Judith Kappmeier/ Luisa Mühlinghaus, Jack Papen/Felix Trebo. Ausstattung: Michael S. Kraus.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑