Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Abschiedsdinner", Komödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière - Theater Pforzheim"Das Abschiedsdinner", Komödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de la..."Das Abschiedsdinner",...

"Das Abschiedsdinner", Komödie von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière - Theater Pforzheim

Premiere Samstag, 11.11.2017: Beginn: 20:00 im Podium des Theaters Pforzheim. -----

Während der Vorbereitung für ein Abendessen bei Freunden berichtet Pierre seiner Frau Clotilde von der Methode eines Bekannten, der Abschiedsdinner für Freunde gibt, die er loswerden möchte, ohne dass diese davon wissen. Die Idee, auf diese Weise alte Freundschaften zu beenden, die mehr eine Verpflichtung als ein Vergnügen geworden sind, gefällt.

 

Während der Vorbereitung für ein Abendessen bei Freunden berichtet Pierre seiner Frau Clotilde von der Methode eines Bekannten, der Abschiedsdinner für Freunde gibt, die er loswerden möchte, ohne dass diese davon wissen. Die Idee, auf diese Weise alte Freundschaften zu beenden, die mehr eine Verpflichtung als ein Vergnügen geworden sind, gefällt. Sie beschließen, es zu versuchen und wählen als erstes Bea und Antoine. Deren Lieblingsessen, die Musik, der Wein – alles wird arrangiert und steht bereit für den letzten gemeinsamen Abend. Doch Antoine kommt ohne Bea. Was folgt, ist ein Schlagabtausch der beiden Freunde, die im Verlauf des Abends alles aus dem Nähkästchen holen, was sie sich in den langen Jahren ihrer Freundschaft nie gesagt haben ...

 

Nach der erfolgreichen deutschsprachigen Erstaufführung von Florian Zellers Komödie „Die Lüge“ in der vorletzten Saison setzt das Theater Pforzheim erneut auf französische Dramatik, die mitten aus dem prallen Leben schöpft. Das Autorengespann Delaporte und de la Patellière beleuchtet in seiner temperamentvollen Komödie die Ambivalenz zwischenmenschlicher Beziehungen. Mit viel Sprachwitz und schneidigem Feingefühl werden die unter der Oberfläche brodelnden Befindlichkeiten der Protagonisten aufgezeigt. Garantiert ist ein sinnlicher Theaterspaß mit zartbitterem Nachgeschmack!

 

Besetzung

 

Clotilde — Sophie Lochmann

Pierre — Bernhard Meindl

Antoine — Lars Fabian

 

Inszenierung — Christopher Haninger

Bühnenbild — Jörg Brombacher

Kostümbild — Mareile von Stritzky

 

Samstag, 11.11.2017:

Beginn: 20:00

 

... alle Termine

 

Veranstaltungsort

Theater Pforzheim (Podium)

Karte

Routenplaner (Google Maps)

Veranstalter

Theater Pforzheim

 

Termin exportieren

 

Tickets online

 

 

 

 

 

 

 

PRALLE SITUATIONSKOMIK AUF FRANZÖSISCHE ART - MIT ZARTBITTEREM NACHGESCHMACK!

 

Sie beschließen, es zu versuchen und wählen als erstes Bea und Antoine. Deren Lieblingsessen, die Musik, der Wein – alles wird arrangiert und steht bereit für den letzten gemeinsamen Abend. Doch Antoine kommt ohne Bea. Was folgt, ist ein Schlagabtausch der beiden Freunde, die im Verlauf des Abends alles aus dem Nähkästchen holen, was sie sich in den langen Jahren ihrer Freundschaft nie gesagt haben ...

 

Nach der deutschsprachigen Erstaufführung von Florian Zellers Komödie „Die Lüge“ in der vorletzten Saison setzt das Theater Pforzheim erneut auf französische Dramatik, die mitten aus dem prallen Leben schöpft. Das Autorengespann Delaporte und de la Patellière beleuchtet in seiner temperamentvollen Komödie die Ambivalenz zwischenmenschlicher Beziehungen. Mit viel Sprachwitz und schneidigem Feingefühl werden die unter der Oberfläche brodelnden Befindlichkeiten der Protagonisten aufgezeigt. Garantiert ist ein sinnlicher Theaterspaß mit zartbitterem Nachgeschmack!

 

Mit Clemens Ansorg, Markus Herzer, Thorsten Klein, Dominik Müller, Fredi Noël, Jens Peter,

Philipp Werner / Dennis Marr

 

Inszenierung — Christoph Zauner

Musikalische Leitung — Markus Herzer

Bühnenbild — Jörg Brombacher

Kostüme — Eva Praxmarer

Choreographie — Janne Geest

 

Weitere Vorstellungen am Mi, 8. und 24.November, So, 10. und Fr, 15. Dezember sowie an weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit.

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑