Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Barock-Fest 2014/15 „Winter in Schwetzingen“ im Rokokotheater SchwetzingenDas Barock-Fest 2014/15 „Winter in Schwetzingen“ im Rokokotheater SchwetzingenDas Barock-Fest 2014/15...

Das Barock-Fest 2014/15 „Winter in Schwetzingen“ im Rokokotheater Schwetzingen

Vom 28. November 2014 bis zum 8. Februar 2015. -----

Seit 2011 hat sich das Barock-Fest Winter In Schwetzingen unter der Künstlerischen Leitung des Heidelberger Operndirektoren Heribert Germeshausen der Wiederentdeckung vergessener Meisterwerke der scuola napoletana verschrieben, einer der innovativsten und spannendsten Perioden der italienischen Barockoper.

 

Nach den drei Deutschen Erstaufführungen der vergangenen Jahre – Marco Attilio Regolo von Alessandro Scarlatti (diese Inszenierung wurde in der Jahresumfrage der Fachzeitschrift „Opernwelt“ 2012 als eine der drei besten Wiederentdeckungen der Spielzeit 2011|12 genannt), Polifemo von Niccòlo A. Porpora und Ifigenia in Tauride von Tommaso Traetta – steht in dieser Spielzeit das opus summum des Jahresjubilares Niccolò Jonmelli auf dem Programm. Seine Oper "Fetonte" markiert sowohl Höhe- als auch Endpunkt der Zusammenarbeit Jommellis mit dem bedeutenden Tänzer und Choreografen Jean-Georges Noverre. Gemeinsam führten sie den Württembergischen Hof, für den diese Oper entstand, zur glanzvollsten Periode seiner Kulturgeschichte.

 

Demis Volpi , der neue Hauschoreograf des Stuttgarter Balletts, der seine ersten Schritte in der Noverre-Gesellschaft kreierte und mittlerweile als Träger des Deutschen Tanzpreises „Zukunft“ in die erste Reihe junger Choreografen vorgerückt ist, gibt mit "Fetonte" sein Debüt als Opernregisseur. Die Musikalische Leitung liegt in den Händen von Felice Venanzoni, der sich u. a. an der Semperoper Dresden (King Arthur) und der Oper Frankfurt (Orlando Furioso) als hervorragender Dirigent für das Barock-Repertoire erwiesen hat.

 

Gleich drei höchstanspruchsvolle Counter-Partien sind in Fetonte zu besetzen. Als ‚Epafo‘ ist Artem Krutko zu erleben. Krutko wurde im Opernstudio der Oper von Lyon gefördert und erregte bereits als ‚Hamor‘ in der Wiederaufnahme von Dietrich Hilsdorfs Jephta an der Oper Bonn sowie im Mariinsky Theater St. Petersburg Aufsehen (dort u. a. als ‚Oberon‘ in Brittens Midsummernight‘s Dream). Seit 2013 ist Krutko Mitglied des Heidelberger Opernensembles und debütierte hier mit großem Erfolg in der Deutschen Erstaufführung von Tommaso Traettas Ifigenia in Tauride beim Winter in Schwetzingen 2013|14. Auch verkörpert er in Heidelberg die Titelrolle in Philipp Glass Echnaton. Fetonte wird von Antonio Giovannini geboten. Giovannini hat sich in den letzten Jahren als einer der herausragenden Countertenöre der jüngeren Generation profiliert. Er gastierte bei den Händelfestspielen Göttingen, an den Opernhäusern Rom, Bonn, Kiel, unter Riccardo Muti bei den Salzburger Pfingstfestspielen und dem Chicago Symphony Orchestra. Beim Winter in Schwetzingen war er bereits 2011|12 als Amilicare in der Deutschen Erstaufführung von Marco Attilio Regolo zu Gast.

 

Der junge deutsche Sopranist Philipp Mathmann debütiert in der Doppelrolle Proteo / Il Sole. In den Doppelrollen Teti / La Fortuna ist Rinnath Moriah zu erleben. Moriah konnte als weibliche Protagonistin 2012|13 in Polifemo einen großen Erfolg in Schwetzingen verbuchen. Seit 2013|14 ist sie Mitglied des Heidelberger Sängerensembles. Als ehemaliges Mitglied des Opernstudios der Staatsoper Berlin wird sie auch weiterhin bei Daniel Barenboim gastieren, unter dessen Leitung sie u. a. den Waldvogel in den Siegfried – Premieren an der Staatsoper Berlin und der Mailänder Scala sowie in London bei den Proms-Konzerten 2013 sang. Jeanine de Bique debütiert als Climene.

 

FETONTE

von Niccolò Jommelli

 

Dramma per musica in drei Akten

Libretto von Mattia Verazi nach dem Libretto von Philippe Quinault zur Tragédie en musique Phaéton (Versailles 1683) von Jean-Baptiste Lully - nach den Metamorphosen von Ovid

 

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Felice Venanzoni

Regie Demis Volpi

Bühne und Kostüme Katharina Schlipf

 

Mit Antonio Giovannini (Fetonte), Jeanine de Bique (Climene), Rinnat Moriah (Teti / La Fortuna), Elisabeh Auerbach (Lybia), Namwon Huh (Orcane), Artem Krutko (Epafo),

Philipp Mathmann (Proteo / Il Sole)

 

Premiere: 28. November 2014, 19.30 Uhr, Rokokotheater Schwetzingen

Weitere Termine:

30. November 2014

08. / 11. / 19. / 21. / 27. Dezember 2014

15. / 20. / 23. Januar 2015

 

Natürlich gehören zu dem Programm dieser Saison auch zahlreiche Konzerte. So gibt es z. B. unmittelbar vor dem Weihnachtsfest am 20. und 22.12.2014 „Weihnachten Barock: Virtuose Meister“ mit dem Philharmonischen Barock Orchester Heidelberg unter der Leitung von Thierry Stöckel. Am 28.12. folgt das Konzert „Barockes Silvester: Love Songs“ mit der Lautten Compagney Berlin unter der Leitung von Wolfgang Katschner und mit Dorothee Mields als Sopran. Am 31. Januar 2015 stellen sich Stipendiaten der Austria Barock Akademie mit dem Ensemble Con Corda und der Sopranistin Olivera Ticevic in der Schlosskapelle vor. Ganz besonders kann sich das Publikum auf den Star-Countertenor Valer Sabadus am 01.02.2015 in der Schlosskapelle freuen. Valer Sabadus ist bereits zum dritten Mal Gast im Rahmen des Barock-Festes „Winter in Schwetzingen“. Last but not least begibt sich am 08.02. Wolfgang Katschner mit der Lautten Compagney Berlin und Wu Wei (Mundorgel, Kniegeige) auf eine faszinierende Reise nach China und in die Mongolei. Bei „Die Reise des Marco Polo oder nichts über China“ erforscht die bekannte Schauspielerin Eva Mattes gemeinsam mit den Musikern die Spuren von Marco Polo.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 23 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑