Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Berliner Ensemble trauert um den grossen Regisseur und Schauspieler Fritz Marquardt.Das Berliner Ensemble trauert um den grossen Regisseur und Schauspieler Fritz...Das Berliner Ensemble...

Das Berliner Ensemble trauert um den grossen Regisseur und Schauspieler Fritz Marquardt.

Fritz Marquardt starb am 4. März 2014. -----

Fritz Marquardt (* 15. Juli 1928 in Groß Friedrich) arbeitete als Landarbeiter, Traktorist, Lagerarbeiter und schließlich als Neubauer im Oderbruch. 1953 Abitur. Anschließend Studium der Philosophie an der Berliner Humboldt-Universität.

Er wurde Redakteur einer Dorfzeitung, dann Kreissekretär für Jugendweihe in Seelow und Bauhilfsarbeiter im Erdölkombinat Schwedt. Von 1959 bis 1961 arbeitete Marquardt als Redakteur der Zeitschrift Theater der Zeit.

 

Danach Archivar an der Volksbühne in Berlin, dann Chefdramaturg am Landestheater Parchim, wo er 1963 erstmals selbst inszenierte (Büchners Woyzeck). Seit Mitte der 60er Jahre Dozent an der Filmhochschule in Babelsberg. Seitdem war Marquardt auch sporadisch als Filmschauspieler tätig. 1969 ging Marquardt zurück zur Volksbühne. Dort inszenierte er u.a. Molières Der Menschenhasser (1975), Heiner Müllers Die Bauern (1976) und die Erstaufführung des Müller-Stücks Der Bau (1980).

 

1980 verließ Marquardt die Volksbühne und inszenierte bis 1986 in den Niederlanden, in Mannheim, München und Bochum. 1985 Rückkehr nach Berlin ans Berliner Ensemble. Nach dem Rücktritt Wekwerths im Juli 1991 war Marquardt kurzzeitig Interimsintendant, dann ab August 1992 Mitglied des fünfköpfigen Direktoriums des BE. Hier inszenierte er die DDR-Erstaufführung von Heiner Müllers Germania Tod in Berlin (1989), Georg Seidels Villa Jugend (1991), Ernst Barlachs Der arme Vetter (1992), Ödön von Horváths Sladek oder die schwarze Armee (1993) und Sean O’Caseys Juno und der Pfau (1993).

 

1995 trat Marquardt als Intendant zurück und beendete mit Ibsens Eyolf auch seine Regietätigkeit. Seitdem lebte er auf seinem Bauernhof in der Uckermark und trat nur noch gelegentlich als Schauspieler auf, u.a. 1997 in Stephan Suschkes BE-Inszenierung von Heiner Müllers Die Bauern. Zuletzt war Fritz Marquardt 2000 im BE u.a. als „Charles Spencer Chaplin“ zu sehen in George Taboris Uraufführung Die Brecht-Akte, der Eröffnung der Direktion von Claus Peymann.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑