Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Berliner Ensemble trauert um seinen langjährigen Direktor Manfred Wekwerth.Das Berliner Ensemble trauert um seinen langjährigen Direktor Manfred...Das Berliner Ensemble...

Das Berliner Ensemble trauert um seinen langjährigen Direktor Manfred Wekwerth.

Manfred Wekwerth, Regisseur, Autor und Theaterleiter des Berliner Ensembles in den Jahren zwischen 1977 bis 1991, starb am 16. Juli 2014 im Alter von 84 Jahren in Berlin.

 

 

Schon als 22-jähriger wurde Wekwerth von Bertolt Brecht und Helene Weigel als Regieassistent und Meisterschüler ans Berliner Ensemble engagiert. In den 1970er/ 80er Jahren wurde er einer der prägenden Theaterregisseure und Theaterleiter der DDR.

 

Geboren am 3. Dezember 1929 in Köthen/Anhalt, aufgewachsen ohne Vater und früh mit dem Terror des Krieges konfrontiert, zeigte er schon in jungen Jahren, was er unter Zivilcourage und Pazifismus verstand. Nach einer Ausbildung zum Neu-Lehrer wurde er als Leiter einer Laien-Theatergruppe von Brecht entdeckt. Ab 1951 arbeitete Wekwerth dann am Berliner Ensemble, zunächst als Regieassistent und Meisterschüler Brechts, später als Regisseur. Seine erste eigene Inszenierung war Brechts DIE MUTTER am Neuen Theater in der Scala Wien, seine erste Regie am Berliner Ensemble HIRSE FÜR DIE ACHTE (1954). Im selben Jahr war Wekwerth Regieassistent bei Brechts Inszenierung DER KAUKASISCHE KREIDEKREIS. Brecht schrieb über ihn: „Wekwerth ist einer meiner begabtesten Regisseure.“ Von 1960 bis 1969 war er Chefregisseur am Berliner Ensemble. Es entstanden zahlreiche wegweisende Inszenierungen, wie Brechts DER AUFHALTSAME AUFSTIEG DES ARTURO UI (1959), FRAU FLINZ (1960), eine Komödie von Helmut Baierl und DIE TRAGÖDIE DES CORIOLANUS (1964) von Shakespeare/Brecht sowie die DDR-Erstaufführung IN DER SACHE J. ROBERT OPPENHEIMER (1965) von Heinar Kipphardt. Seine Inszenierungen wurden zu zahlreichen Gastspielen in Frankreich, England, Ungarn, Österreich, in die Sowjetunion, nach Schweden, Italien, in die Schweiz und nach Algerien eingeladen. 1969 kündigte er seinen Vertrag am BE. An der Humboldt-Universität promivierte er 1970 über das Thema „Theater und Wissenschaft“. Er arbeitete als Regisseur am Deutschen Theater, am Wiener Burgtheater und am Londoner National Theatre. Zwischen 1971 und 1979 drehte Wekwerth auch eine Reihe von Filmen.

 

1977 kehrte Wekwerth als Intendant ans BE zurück. Er löste Ruth Berghaus ab und leitete das Theater bis 1991. In dieser Zeit inszenierte er u.a. Brechts GALILEO GALILEI (1977), die Uraufführung von Volker Brauns GROSSER FRIEDEN (1979) und Hanns Eislers JOHANN FAUSTUS (1982), Brechts SCHWEYK IM ZWEITEN WELTKRIEG (1989) und Kleists DER PRINZ VON HOMBURG. Von 1982 bis 1990 war Manfred Wekwerth Präsident der Akademie der Künste der DDR. In dieser Eigenschaft wurde er 1986 ins Zentralkomitee der SED gewählt, trat dort 1989 wieder aus.

 

Nach der Intendanz am Berliner Ensemble arbeitete Wekwerth als Regisseur unter anderem in Meiningen und Halle. Außerdem veröffentlichte er eine Autobiografie und Bücher zur Theaterarbeit, zuletzt „Mut zum Genuß – Ein Brecht-Handbuch für Spieler, Zuschauer, Mitstreiter und Streiter.“ (2009).

 

„Theater wird immer auch Utopie sein. Wo die Utopie aufhört, hört Theater auf. Auch Brecht wähnte sich nicht am Ende der Weisheit. Er betrachtete seine eigene Arbeit, auch die am Berliner Ensemble, als erste Anfänge eines neuen Theaters, das als Partner die große Emanzipation der Menschen begleitet, befördert, besingt.“ Manfred Wekwerth, 2004

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑