Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Deutsche Theater Berlin ist wieder weltweit zu erleben und präsentiert den Stream des Monats.Das Deutsche Theater Berlin ist wieder weltweit zu erleben und präsentiert...Das Deutsche Theater...

Das Deutsche Theater Berlin ist wieder weltweit zu erleben und präsentiert den Stream des Monats.

"Bremsspuren". Stream-Termin ist Mittwoch, der 29. September um 20 Uhr mit anschließendem Nachgespräch.

Monatlich wird ein Stream auf der Partnerplattform dringeblieben.de gezeigt, immer begleitet von einem exklusiven Live-Nachgespräch mit den Künstler:innen. Zum Auftakt im September wird eine Stream-Premiere gefeiert: "Bremsspuren" von Nicola Bremer kommt als digitale Limited Edition heraus. In der Reihe Limited Edition geben Regieassistent:innen des Deutschen Theaters ihr Inszenierungsdebüt. Der Premiere folgt eine limitierte Anzahl von Vorstellungen. Normalerweise gehört ihnen dabei die Box, mit Bremsspuren gibt es erstmals ein digitales Regiedebüt.

 

"Bremsspuren"
Ein Mensch. Ein Raum. Ein Experiment. Einmal so langsam wie möglich durchs eigene Wohnzimmer gehen. Einmal bis zur gegenüberliegenden Wand. Einmal ankommen. Einfach nur laufen. Einfach nur das. Einfach nichts anderes. Einen Schritt vor den anderen. Einen Gedanken nach dem anderen. Einen Moment zum anderen. Eine Telefonverbindung nach draußen. Eine Rückkopplung nach innen. Eine Fortbewegung im Stillstand. Einsiedlerisch. Einsam. Einzigartig. Ein Daniel. Eine Laura. Ein Wir? Eine Leidensgeschichte. Eine Liebesgeschichte. Eine Lebensgeschichte. Ein Warten. Ein Grübeln. Ein Hoffen. Eine Idee. Eine Kunstaktion. Eine Suche. Ein Ziel. Ein Gang. Ein Weg. Ein Entschleunigen. Ein Innehalten. Ein Verschwinden.

Eine Bühne. Ein Schauspieler. Eine Kamera. Ein one-take. Kein Schnitt.
Bremsspuren
von Nicola Bremer

Regie Friederike Drews
Kamera Roman Kuskowski
Bühne Ev-Simone Benzing, Friederike Drews
Kostüme Henrike Huppertsberg
Licht Kristina Jedelsky
Dramaturgie David Heiligers

Mit Niklas Wetzel

Stream-Premiere: Mittwoch, 29. September um 20 Uhr mit anschließendem Live-Nachgespräch mit Nicola Bremer, Friederike Drews und Niklas Wetzel. Der Stream steht danach on demand bis 30. September 2021 um 20 Uhr zur Verfügung. Der Ticketpreis ist frei wählbar zwischen 1 und 100 Euro.

Weitere Termine für den Stream des Monats sind:

    Oktober: Lear nach William Shakespeare und Die Politiker von Wolfram Lotz (Regie: Sebastian Hartmann) am Freitag, den 15. Oktober um 20 Uhr; anschließend Nachgespräch mit Regisseur Sebastian Hartmann
    November: Don Quijote von Jakob Nolte nach Miguel de Cervantes (Regie: Jan Bosse) am Freitag, den 12. November um 20 Uhr; anschließend Nachgespräch mit Wolfram Koch, Ulrich Matthes und Jakob Nolte

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑