Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Ende vom Anfang", Komödie von Sean O’Casey, Theater Krefeld und Mönchengladbach "Das Ende vom Anfang", Komödie von Sean O’Casey, Theater Krefeld und..."Das Ende vom Anfang",...

"Das Ende vom Anfang", Komödie von Sean O’Casey, Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere am 6. November um 20 Uhr in der Fabrik Heeder, Krefeld, Studiobühne I. -----

Darry Berrill ist sauer: „Bitte, hau ab, und ich zeige dir und deinem ganzen Geschlecht, wie Hausarbeit erledigt wird.“ Nie hat Ehemänner-Großmäuligkeit verheerendere Folgen gehabt.

 

Denn Lizzie Berrill hatte es zu Beginn des Ehekrachs wohlweislich ignoriert, als Darry ihr spöttisch vorschlug, die Arbeit mit ihm zu tauschen – ihr bisschen Hausarbeit gegen sein mühevolles Mähen der Wiese. Nun aber nimmt sie die Wette wütend an. Lizzie bricht auf zur Wiese, auf Darry wartet der Abwasch.

 

Aber noch bevor Darry angefangen hat, bekommt er Besuch von seinem Freund und Nachbarn Barry

Derrill. Ein Mensch, wie Lizzie sagt, „so kurzsichtig, dass er den Himmel nicht sieht, wenn nicht grad

der Mond scheint“. Darry und Barry machen sich an die Arbeit – und selten standen zwei Männer auf

größerem Kriegsfuß mit der Welt der Dinge als diese beiden.

 

Zwei Freunde, die durch dick und dünn gehen, die zusammen Musik machen, zusammen tanzen und

zusammen untergehen. Das ist der Kern von Sean O’Caseys unsterblicher Komödie, die er in den

dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts verfasste, gepaart mit irischem Humor, der jeder Katastrophe mit einem tröstlichen „It could be worse“ begegnet.

 

Inszenierung: Ulrich Herold

Bühne und Kostüme: Udo Hesse

Dramaturgie: Martin Vöhringer

 

Mit: Paula Emmrich, Adrian Linke, Bruno Winzen

 

Weitere Termine: 7., 17.11.; 12., 14., 22.12.2013; 10., 11.1.2014

Alle Vorstellungen beginnen um 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑