Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das erste grosse Premierenwochenende der neuen Spielzeit im Theater FreiburgDas erste grosse Premierenwochenende der neuen Spielzeit im Theater FreiburgDas erste grosse...

Das erste grosse Premierenwochenende der neuen Spielzeit im Theater Freiburg

DIE RATTEN, Tragikomödie von Gerhart Hauptmann, 6.10.11, 20 Uhr, Kleines Haus,

SIEBEN KINDERLEBEN, Ein Abend mit Tänzern und Schauspielern, 7.10.11, 19.30 Uhr, Großes Haus – Hinterbühne,

DIE ZAUBERFLÖTE von Wolfgang Amadeus Mozart, 8.10.11, 19.30 Uhr, Großes Haus.

 

DIE RATTEN

Tragikomödie von Gerhart Hauptmann

PREMIERE DO. 6.10.11, 20 Uhr, Kleines Haus

Nun soll es anfangen, das glückliche Familienleben. Jette John hat ein Kind bekommen. Dieser schöne Umstand bewegt endlich ihren Mann Paul, seine auswärtige Arbeitsstelle aufzugeben und heimzukehren. Was er nicht weiß: Das Kind hat seine Frau nicht geboren, sondern einem verzweifelten polnischen Dienstmädchen nach der Entbindung auf dem Dachboden des Mietshauses abgeschwatzt. Jettes krimineller Bruder Bruno sorgt dafür, dass die Polin Stillschweigen wahrt. Den Aufbruch in ein neues Leben startet auch der ehemalige Theaterdirektor Hassenreuter. Er bricht mit allen ästhetischen und programmatischen Lehren seiner Stadttheaterlaufbahn und stürzt sich in die unmittelbare Wirklichkeit fremder sozialer Milieus. Hassenreuter macht Station im Mietshaus der Johns; hier kann er der Realität in den Ausschnitt schauen. Zunehmend werden er und sein Schauspielschüler in die Tragödie realer Alltagsmenschen verwickelt. Gerhart Hauptmanns 100 Jahre alte Tragikomödie zieht alle Register der Bühnenkunst.

 

Regie: Robert Schuster / Bühne & Kostüme: Ariane Salzbrunn / Musik: Lukas Fröhlich

Dramaturgie: Heike Müller-Merten

Mit: Johanna Eiworth, Stephanie Schönfeld, Vanessa Valk, Dolores Winkler; André Benndorff, Matthias Breitenbach, Hendrik Heutmann, Ben Daniel Jöhnk, Andreas Helgi Schmid

 

SIEBEN KINDERLEBEN

Ein Abend mit Tänzern und Schauspielern

PREMIERE FR. 7.10.11, 19.30 Uhr, Großes Haus – Hinterbühne

Welche Welt hinterlassen wir den Kindern? In manchen Winkeln der Erde steht ihnen die Zukunft offen. An anderen Orten sind sie Verhältnissen ausgeliefert, die kein Gedeihen zulassen. Nach Motiven von I. Bachmann, P. P. Pasolini, R. Saviano, D. Dinev, Euripides entwirft dieser Abend Bilder, Geschichten, Skizzen ganz unterschiedlicher Kinder- und Menschenschicksale. Blitzlichter aus Süditalien, Deutschland, Afghanistan, Moskau, Wien, oft sind es Kriegsschicksale. Kinder seien das, »was wir wieder werden sollen«, schreibt Schiller und erinnert damit an das utopische Versprechen einer mit jedem Kinderleben neu zu erdenkenden Zukunft.

 

Regie: Felicitas Brucker / Bühne: Nadia Fistarol / Kostüme: Eva-Maria Lauterbach

Musik: Sven Hofmann / Dramaturgie: Inga Schonlau / Mit: Alice Gartenschläger, Su-Mi Jang, Charlotte Müller; Gabriel von Berlepsch, Konrad Singer, Graham Smith

 

DIE ZAUBERFLÖTE

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

PREMIERE SA. 8.10.11, 19.30 Uhr, Großes Haus

Mit Unterstützung der EXCELLENCE-Initiative der TheaterFreunde Freiburg

Mitten hinein in die großen Gefühle und die großen Fragen führt Mozarts Spätwerk seine Figuren und seine Zuschauer. Zwischen Tag und Nacht, hellster Freude und dunkelster Verzweiflung gilt es den Weg zu entdecken, feindlicher Einsamkeit zu entgehen und zur Harmonie zu finden. Von diesem Wunsch beseelt, lenkt der weise Sarastro die Geschicke und am Ende erhält jeder seinen gerechten Lohn. Die rachsüchtige Königin der Nacht wird besiegt, der Prinz Tamino darf mit seiner Pamina, der lebenslustige Papageno mit seinem ersehnten Weibchen Papagena einer neuen Zukunft entgegensehen. Doch zuvor sind innerer Kampf und schwere Prüfung zu bestehen. Und Sarastro muss erkennen, dass Ideal und Abgrund nur die zwei Seiten einer Seele sind, dass in beiden das Geheimnis eines erfüllten Lebens verborgen liegt.

 

Musikalische Leitung: Fabrice Bollon / Regie: Jarg Pataki / Bühne: Anna Börnsen / Kostüme: Margret Nisch / Video: Philipp Hochleichter / Chor: Bernhard Moncado / Dramaturgie: Dominica Volkert

 

Mit: Lini Gong, Jana Havranová, Anja Jung, Susana Schnell, Sally Wilson, Aleksandra Zamojska; Matthias Flohr, Alejandro Lárraga Schleske, Jin Seok Lee, Fausto Reinhart, Christian Voigt, Christoph Waltle / Solisten der Knabenkantorei Luzern und der Luzerner Sängerknaben

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑