Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Fest" nach Thomas Vinterberg und Mogens Rukov im Schauspielhaus Dortmund "Das Fest" nach Thomas Vinterberg und Mogens Rukov im Schauspielhaus Dortmund "Das Fest" nach Thomas...

"Das Fest" nach Thomas Vinterberg und Mogens Rukov im Schauspielhaus Dortmund

Premiere 22. Februar 2013, 19:30 Uhr. -----

Auf dem Landsitz der Familie Klingenfeld-Jansen ist Feststimmung angesagt: Helge, Hotelier und Patriarch der Familie, wird 60 Jahre alt! Zum Ehrentag sind drei seiner Kinder mit Anhang angereist, und zahlreiche Freunde und Geschäftskollegen finden sich ebenfalls in dem Herrenhaus ein.

Doch so sehr man sich auch bemüht – eine heitere Feierstimmung kommt nicht auf. Die Ehe des jüngsten Sohnes Michael ist zerrüttet, und Tochter Helene hat zum Entsetzen der Familie ihren neuen Freund Gbatokai mitgebracht. Und über allem schwebt der noch nicht lang zurückliegende Selbstmord der Tochter Linda.

 

Als der älteste Sohn Christian bei seiner Tischrede vom sexuellen Missbrauch des Vaters an ihm und seiner verstorbenen Schwester spricht, brechen nach und nach alte Wunden auf – von denen die Tischgesellschaft und auch Christians Geschwister jedoch partout nichts hören möchten. Das Fest wird zu einem Tanz auf dünnem Eis: Wer sagt die Wahrheit? Tochter Helene entdeckt einen Abschiedsbrief ihrer toten Schwester, der Klarheit verschaffen könnte…

 

Thomas Vinterberg und Mogens Rukovs Das Fest machte zunächst Mitte der 1990er Jahre Furore – als erste Verfilmung auf Grundlage des dänischen Dogma-Manifests, das viele Regisseure unterschrieben. Seitdem wurde die Geschichte von zahlreichen Theatern erfolgreich für die Bühne adaptiert und ist inzwischen zu einem modernen Klassiker geworden.

 

Anlässlich der Neuinszenierung und des 18. Jahrestags von Dogma 95 hat das Dortmunder Produktionsteam um Regisseur Kay Voges nun das DOGMA 20_13 ins Leben gerufen und sich in Anlehnung an ihre dänischen Vorgänger einem ganz eigenen Keuschheitsgelübde verpflichtet.

 

Bearbeitung von Alexander Kerlin

Inszenierung: Kay Voges

Bühne und Kostüme: Pia Maria Mackert

Video: Maria Goinda

Licht: Sibylle Stuck

Dramaturgie: Alexander Kerlin, Dirk Baumann

Regieassistenz: Lena Biresch

Bühnenbildassistenz: Nejla Kalk

Kostümassistenz: Saskia Seifert

Inspizienz: Klaus Kudert

Soufflage: SuSe Kipp

Videoassistenz/Sound: Mario Simon, Jan Voges

Best Boy: Roman Paulus

Regiehospitanz: Nicolas Martin, Alix F. Pittaluga

Bühnenbildhospitanz: Valerie Seela

 

Christian: Sebastian Kuschmann

Michael: Björn Gabriel

Mette: Caroline Hanke

Dorthe: Julia Schubert

Else: Friederike Tiefenbacher

Helge: Andreas Beck

Großvater: Uwe Schmieder

Bent: Sebastian Graf

Eine Tante: Eva Verena Müller

Helene: Bettina Lieder

Lars: Ekkehard Freye

Logenbruder (Poul): Christoph Jöde

Helmut (Toastmaster): Frank Genser

Pia: Julia Schubert

Michelle: Eva Verena Müller

Kim: Christoph Jöde

Onkel Leif: Ekkehard Freye

Gbatokai: Sebastian Graf

Linda: Caroline Hanke

Soldat 1: Sebastian Graf

Soldat 2: Christoph Jöde

 

Do, 28. Februar 2013

Fr, 08. März 2013

Sa, 23. März 2013

Mi, 17. April 2013

Fr, 26. April 2013

So, 05. Mai 2013

Sa, 18. Mai 2013

Fr, 07. Juni 2013

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑