Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Festival für zeitgenössischen Tanz in Essen präsentiert: 638 Kilo Tanz … und weitere DelikatessenDas Festival für zeitgenössischen Tanz in Essen präsentiert: 638 Kilo Tanz …...Das Festival für...

Das Festival für zeitgenössischen Tanz in Essen präsentiert: 638 Kilo Tanz … und weitere Delikatessen

7. und 8. November 2013, jeweils 19:30 Uhr, Casa des Schauspiel Essen

mit: Kuozo, Josep Caballero Garcia, Ursula Nill, Gao Shan, Viviana Defazio, Sarah Waelchli, Polymer DMT, Yaron Shamir, Jasmine Morand

9. November, 20:00 Uhr, Katakombentheater im Girardethaus

mit: Paul Hess, Anca Huma, Luiza Braz Batista

10. November, 18:30 Uhr, Maschinenhaus Essen

mit: AROUND THE FIREPLACE/Frank Schulte, Oliver Schneider

Das Festival „638 Kilo Tanz … und weitere Delikatessen“ präsentiert seit 2006 in Essen – jährlich jeweils an vier Tagen – aktuelle zeitgenössische Tanz-Produktionen junger Künstler und Künstlerinnen.

 

„Unser Focus ist dabei auf die Tanz-Szene NRW gerichtet und den choreografischen Nachwuchs“, so Jelena Ivanovic und Sabina Stücker, die das Festival auch in diesem Jahr wieder organisieren.

Abendfüllende Formate finden im dem Programm ebenso ihren Platz wie erste Studien und Tanzminiaturen. Ergänzt wird das Angebot durch performative Installationen an nicht theatralen Orten sowie Tanzfilme.

 

„Wir möchten den Austausch zwischen Künstlern und Publikum anregen. Unsere Veranstaltungen werden von regionalen Gastronomen kulinarisch begleitet, so entsteht neben der Kunst auch Raum für Gespräche, Fragen und Begegnung“, erläutern Ivanovic und Stücker ihr Konzept.

 

Jährlich werden auch ein Publikumspreis und ein Jurypreis für den besten Newcomer vergeben; die Preise in diesem Jahr wurden gestiftet von Hagen Rether und Christian Jägemann (Coolibri).

 

Karten für die Vorstellungen in der Casa zu € 18,00 (erm. € 12,00) inkl. Buffet sind im TicketCenter der TUP, Tel.: 02 01 81 22-220, sowie per E-Mail unter tickets@theater-essen.de erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑