Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS GEHEIME KÖNIGREICH - Märchenoper von Ernst Krenek im STAATSTHEATER KASSEL DAS GEHEIME KÖNIGREICH - Märchenoper von Ernst Krenek im STAATSTHEATER KASSEL...DAS GEHEIME KÖNIGREICH -...

DAS GEHEIME KÖNIGREICH - Märchenoper von Ernst Krenek im STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 13. Juni, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Zum fünften Mal hat sich am Staatstheater Kassel das Theater-Jugendorchester (TJO) konstituiert: Rund 70 Jungendliche zwischen 12 und 20 Jahren bilden in diesem Jahr das Orchester für Ernst Kreneks Märchenoper „Das geheime Königreich“.

 

 

Für die Jugendlichen bietet das TJO die Möglichkeit, erste Erfahrungen im Orchesterspiel zu sammeln und an der Seite von Opernsängern an einer professionellen Musiktheaterproduktion mitzuwirken. Eine Möglichkeit, die sie mit ansteckender Begeisterung wahrnehmen. So ist das TJO-Projekt stets auf Neue nicht nur eine große Herausforderung für alle Beteiligten, sondern ein erheblicher Gewinn auch für das Publikum, das hier selten gespielte Werke des 20. Jahrhunderts kennen lernt. Dass in dieser Spielzeit wieder ein TJO-Projekt verwirklicht werden kann, ist auch der großzügigen Förderung durch die Kasseler Sparkasse zu verdanken.

 

Am Samstag, 13. Juni, hat „Das geheime Königreich“ unter der musikalischen Leitung von Christopher Ward und in der Inszenierung von Lisa Marie Küssner Premiere im Schauspielhaus.

 

Aus gutem Grund ist die Wahl gerade auf diese Märchenoper gefallen: Krenek schrieb das Werk im Winter 1926/1927 in seiner Zeit als „künstlerischer Beirat“ und Assistent des Intendanten am Preußischen Staatstheater Kassel. Als „ein Märchen, welches das einfache Leben verherrlicht“ hat er selbst „Das geheime Königreich“ bezeichnet. Darin geht es um einen Märchenkönig, der an der Rolle verzweifelt, die ihm die Krone abverlangt: Er hat sie ja nur geerbt, nicht verdient. Vor den Toren des Palastes tobt die Revolution, und mit seiner Königin liegt er im Streit. Schließlich übergibt er dem Narren die Krone, um in die Welt zu ziehen und das wahre Königtum zu erlangen. Dies gelingt ihm in einem Zauberwald, der, so Krenek, „rechts und links vom Darsteller“ steht – und da ist bekanntlich die Bühne des Theaters. Und hier sind in der Inszenierung von Lisa Marie Küssner nicht nur die Sänger, sondern auch die jugendlichen Musiker bei der Aufführung der kurzweiligen Oper zu sehen. Das Bühnenbild und die Kostüme hat Judith-Patricia Schenk entworfen.

 

In der Rolle des Königs ist als Gast der finnische Bariton Hans Lydman zu erleben, den Narr singt, ebenfalls als Gast, der Bariton Julian Orlishausen, und die Königin ist die Sopranistin Ingrid Frøseth . Weitere Mitwirkende sind János Ocsovai, Nayeon Kim, Nohad Becker, Sandra Janke, Anton Kwon und Eirik Roland Egeberg-Jensen.

 

Erstmals haben in diesem Jahr rund um die TJO-Produktion auch Workshops zu Dramaturgie, Regie und Bühnenbild stattgefunden. Schülerinnen und Schüler des Dramaturgie-Workshops werden unter der Leitung von Produktionsdramaturgin Dorothee Hannappel als „Opernführer live!“ vor jeder Vorstellung eine Werkeinführung geben. Den Anfang machen am 13. Juni um 19 Uhr Nils Früchtenicht und Sophie von Waitz.

 

Musikalische Leitung: Christopher Ward

Inszenierung: Lisa Marie Küssner

Ausstattung: Judith-Patricia Schenk

Dramaturgie: Dorothee Hannappel

 

Mit: Hans Lydman (König), Ingrid Frøseth (Königin), Julian Orlishausen (Der Narr), János Ocsovai (Rebell), Nayeon Kim (Erste Dame), Nohad Becker (Zweite Dame), Sandra Janke (Dritte Dame), Anton Kwon (1. Revolutionär), Eirik Roland Egeberg-Jensen (2. Revolutionär)

 

und dem 5. Theater-Jugendorchester

 

Weitere Vorstellungen: 20. 06., 21. 06. (16 Uhr), 28. 06. (18 Uhr) und 04.07.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑