Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS GOLDENE VLIES - DRAMATISCHES GEDICHT IN DREI TEILEN VON FRANZ GRILLPARZER - Landestheater LinzDAS GOLDENE VLIES - DRAMATISCHES GEDICHT IN DREI TEILEN VON FRANZ GRILLPARZER...DAS GOLDENE VLIES -...

DAS GOLDENE VLIES - DRAMATISCHES GEDICHT IN DREI TEILEN VON FRANZ GRILLPARZER - Landestheater Linz

Premiere Samstag, 18. Februar 2017, 19.30 Uhr, Alte Bruckneruni. -----

Die Zauberin Medea ist die Tochter von Aietes, König von Kolchis, der den Griechen als Barbar gilt. Um in den Besitz eines wundertätigen Widderfells zu kommen, missachtet Aietes das Gastrecht und tötet den wehrlosen Besitzer des goldenen Fells.

 

Medea sieht, dass der Vater einen Fluch über sich und seine Tochter bringt, dennoch kann sie die Tat nicht verhindern. Als der Grieche Jason kommt, um den Mord zu rächen, verliebt sie sich in ihn. Die Liebe aber steht unter demselben Unstern.

In seinem Opus Magnum verdichtet Franz Grillparzer den Medea-Mythos zum dreiteiligen Trauerspiel.

 

Inszenierung Susanne Lietzow

Bühne Aurel Lenfert

Kostüme Marie-Luise Lichtenthal

Musik Gilbert Handler

Dramaturgie Andreas Erdmann

 

Lutz Zeidler (Aietes, König von Kolchis), Markus Pendzialek (Absyrtus, sein Sohn), Ines Schiller (Medea, seine Tochter), Marie Smolka (Peritta, eine ihrer Jungfrauen), Georg Bonn (Phryxus), Christian Taubenheim (Peronto), Sven Mattke (Jason), Georg Bonn (Milo, sein Freund), Christian Taubenheim (Kreon, König von Korinth), Marie Smolka (Kreusa, seine Tochter), Georg Bonn (Ein Herold der Amphiktyonen), Tizian Ronacher, Benedikt Habringer, Lorenz Ebner, Maximilian Müllner (Kinder der Medea)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑