Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das grosse Drama" - Das Performance-Kollektiv helium x in der Kaserne Basel"Das grosse Drama" - Das Performance-Kollektiv helium x in der Kaserne Basel"Das grosse Drama" - ...

"Das grosse Drama" - Das Performance-Kollektiv helium x in der Kaserne Basel

Premiere: So 10.2.2019, 19:00 / Theater / Reithalle

Die Zukunft kündigt sich in dramatischen, steil nach oben zeigenden Kurven an. Der Homo Sapiens ist zum wichtigsten Einflussfaktor auf diesem Planeten geworden. Die Veränderungen sind unumkehrbar, die angestoßenen Prozesse verstärken sich selbst, die Folgen sind enorm und zugleich noch unabsehbar. Das Performance-Kollektiv helium x stellt sich dieser hochaktuellen und zugleich überkomplexen Problemlage und konfrontiert sich in Das grosse Drama mit dem konfliktreichen Verhältnis von Mensch und Natur.

 

Im Wissen, dass alles auf dem Spiel steht, betreten die Performer*innen als vermeintliche Repräsentant*innen der Spezies Mensch die Bühne. Die Zeit drängt, die Motivation ist gross, die Herausforderungen sind grösser: Wie lässt sich eine Übersicht über den Tatbestand und die Historie der Beziehungskrise Mensch-Natur erstellen? Welche Kapitel gilt es zu beleuchten? Wer unterwirft hier eigentlich wen? Und welches «wir» spricht überhaupt?

In lediglich fünf Akten gilt es, die sich zwangsläufig aufdrängende Dramaturgie der Zerstörung zu stoppen. Inmitten von Kulissen und Imaginationen entsteht eine schonungslose Auseinandersetzung mit den fatalen Konzepten der Weltaneignung. Im Kampf um das Visualisieren und das Begreifen, im Bewusstsein der eigenen Unvollkommenheit und des Scheiterns, entsteht, so die Hoffnung, der Schimmer einer besseren Zukunft.

helium x ist ein 2015 gegründetes Performance-Kollektiv. Die beteiligten Theatermacher*innen interessieren sich für die Bühne als Simulationsraum, für die Offenlegung von Denkmodellen und die Kartographie menschlicher Unzulänglichkeiten. helium x arbeitet als Kollektiv, simultan und kontrovers. In den bisher entstandenen Projekten arbeiten sich die Performer*innen konsequent am Begriff des Modells ab, dem Verhältnis zwischen überkomplexer Wirklichkeit und ihrer Reduktion beim Versuch einer Abbildung der Realität. Damit einher geht die Frage nach der Konstruktion und Narration von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Ein zentrales Motiv im kollektiven Arbeits- und Rechercheprozess ist die konsequente Suche nach thematischer und inhaltlicher Überforderung. Die gewählten Themen scheinen zu gross, der Anspruch zu hoch, die aufgestellte Behauptung wirkt zunächst uneinlösbar.

Der produktive Umgang mit den Folgen des eigenen Größenwahns, die gemeinsame Suche nach einem Ausweg aus dieser selbstverschuldeten Überforderung erhebt helium x zum künstlerischen Prinzip. Aus dem Versuch das eigene große Versprechen einzulösen entstehen eigene Arbeits-, Spiel- und Darstellungsprinzipien und eine öffentliche Suche nach der Grenze dessen, was im Theater behauptet werden kann. In den Proben werden die klassischen Rollen- und Aufgabenverteilungen getauscht und aufgelöst. Die Hoffnung auf Schwarmintelligenz und der Glaube an die Produktivität von Dissens sind Grundlage dieses Prozesses. Im Spiel zwischen Präsenz und Repräsentation wird das Ringen um Darstellbarkeit,die Behauptung von Verkörperung und das Scheitern daran immer wieder selbst zum Thema.

Konzept & Performance: Daniela Ruocco, Elina Wunderle, Friederike Falk, Patrick Oes, Philippe Heule;

Ausstattung: Dominik Dober, Laura Knüsel, Léonie Süess; Sound Design: Adolfina Fuck;
Produktionsleitung Christiane Dankbar;
Technische Leitung / Licht Thomas Kohler;
Outside Eye: Béatrice Fleischlin.

Eine Koproduktion der Kaserne Basel. Förderer: Fachausschuss Tanz & Theater BS/BL, Fondation Nestlé pour L’Art

Dauer: ca. 80 Minuten, Sprache: Deutsch

Weitere Vorstellungen: 11.2., 12.2., 13.2., 14.2. jeweils 20:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑