Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Das hässliche Entlein“ von Fitzgerald Kusz in Biel-Solothurn„Das hässliche Entlein“ von Fitzgerald Kusz in Biel-Solothurn„Das hässliche Entlein“...

„Das hässliche Entlein“ von Fitzgerald Kusz in Biel-Solothurn

nach Motiven von Hans Christian Andersen

Schweizer Erstaufführung

Premiere in Solothurn ist am Samstag, 3.12.05, 14.00 h,

Premiere in Biel am Samstag, 10.12.05, 14.00h.

für Kinder ab 6 Jahren

 

Frau Ente bringt ein paar reizende Entlein zur Welt – aber aus dem letzten Ei kommt etwas Fremdes, das „rapp!“ macht statt „quak!“. „Mama, warum ist denn das so komisch?“ fragen die Entlein. Ob es wohl ein Hühner-Küken ist? Schwimmen kann dieses hässliche Entlein allerdings wunderbar gut ...

 

Erfrischend direkt, aber auch poetisch bezaubernd, erzählt Fitzgerald Kusz, der einer der meistgespielten Volkstheater-Autoren der Gegenwart ist, das bekannte Andersen-Märchen. Er lässt eine Wolke auftreten, die Gedichte spricht und das Entchen einschneit, zwei coole Wildenten-Rowdys und andere Alpha-Tiere – und am Schluss kommt selbstverständlich dass allbekannte Happy-End.

Es handelt sich nicht um ein nostalgisches Weihnachtsmärchen, sondern um eine witzige, in aufgeräumter Alltagssprache erzählte Tier-Geschichte. Die Musik zum Stück von Daniel Erismann ist eingängig und lädt zum Mitsingen ein. Für begeisterte Sänger daheim sind die Lieder zum Anhören oder Verschenken auf CD erhältlich.

 

Inszenierung und Songtexte: Wolf-Peter Schmidt, Musik: Daniel Erismann, Bühnenbild und Kostüme:Stefanie Klie, Musikalische Einstudierung: Andres Joho

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑