Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Herz ist ein lausiger Stricher" von Thomas Melle, Theaterhaus Jena"Das Herz ist ein lausiger Stricher" von Thomas Melle, Theaterhaus Jena"Das Herz ist ein...

"Das Herz ist ein lausiger Stricher" von Thomas Melle, Theaterhaus Jena

Ein Boulevardmelodram aus der Gegenwart

Premiere 25. Februar 2010 um 20 Uhr

 

Ein alleinerziehender Vater lebt mit seiner siebzehnjährigen Tochter Jenni in einem tristen Wohnblock irgendwo im Osten.

 

In diesen Endverbraucher-Haushalt zieht im Rahmen eines Näher-am-Kunden-Programms für einen Tag ein Food-Company-Manager ein. Zu Jennis achtzehntem Geburtstag kommt es zum Showdown mit Fehlzündungen. Ihre Mutter, die kurz nach ihrer Geburt die Familie für einen reichen Westler verlassen hat, steht vor der Tür. Und dem Manager kommt sein schickes neobürgerliches Leben inklusive Eigentumswohnung und hochschwangerer Verlobter plötzlich sehr weit weg vor. Familienkonzepte prallen aufeinander und lösen sich auf. Und zwischen den Welten irrt ein Ex-Popstar, ein gefallener Engel, ein »lausiger Stricher«.

 

Ist das Melodram überhaupt noch möglich in den Zeiten von Soaps und Simulationen, wo Familiengeschichten, Karrieren und Lebensläufe mehr und mehr fragmentarisiert, atomisiert und verkünstlicht werden? Sind die großen Geschichten, bewegenden Schicksale, die pathetischen Ausbrüche noch zeitgemäß? Die Figuren in Thomas Melles neuem Stück schwanken zwischen der zynischen Annahme ihres mittelmäßigen Schicksals und dem Aufbrechen in ein anderes, erträumtes Leben. Wer macht den ersten Schritt hinaus in eine andere Freiheit, und sei sie nur fiktiv?

 

Thomas Melle hat nach »Schmutzige Schöpfung – Making of Frankenstein« das zweite Stück für das Theaterhaus geschrieben. Er ist Theater- und Prosaautor und Übersetzer. Sein Stück »Partner«, entstanden im Düsseldorfer Autorenlabor, wurde zum Heidelberger Stückemarkt 2009 eingeladen.

Ronny Jakubaschk zeigt mit »Das Herz ist ein lausiger Stricher« ebenfalls seine zweite Arbeit in Jena. In der letzten Spielzeit inszenierte er im Malsaal »Zelluloid 3 – Shortbus« nach dem gleichnamigen Film von John Cameron Mitchell. Er arbeitet derzeit als Regisseur u.a. am Maxim Gorki Theater Berlin, am Theater Basel und am Schauspiel Frankfurt.

 

Die nächsten Vorstellungen: 26. und 27.02. sowie 05. und 06.03, immer 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑