Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Kuratorium des Fonds Darstellende Künste fördert 44 Projekte professioneller freier Theater- und Tanzschaffender aller Sparten der darstellenden Künste mit 552.400 Euro Das Kuratorium des Fonds Darstellende Künste fördert 44 Projekte...Das Kuratorium des Fonds...

Das Kuratorium des Fonds Darstellende Künste fördert 44 Projekte professioneller freier Theater- und Tanzschaffender aller Sparten der darstellenden Künste mit 552.400 Euro

Neue Anträge bis zum 1. Oktober 2011.---

 

Der Fonds Darstellende Künste, der seine Zuwendungen in Höhe von 1.000.000 Euro von der Kulturstiftung des Bundes erhält, vergab in seiner ersten Kuratoriumssitzung 2011 für 41 herausragende Einzelprojekte 327.400 Euro und für Konzeptionsförderungen dreier Spitzenensembles 225.000 Euro.

 

Alle Projekte zeichnen sich durch ihre besondere Qualität aus und tragen zur künstlerischen Weiterentwicklung der darstellenden Künste bei.

 

Zur Bewertung und Entscheidung lagen dem Kuratorium des Fonds insgesamt 299 Einzelprojekt- und 20 Konzeptionsanträge aus 65 Kommunen mit einem Antragsvolumen von 4,3 Millionen Euro vor.

 

Der Fonds Darstellende Künste vergibt seit 2008 die dreijährige Konzeptionsförderung, mit der professionelle Spitzenensembles des freien Theaters und Tanzes mit jeweils 75.000 Euro bessere Rahmenbedingungen und Planungssicherheiten für ihre künstlerische und strukturelle Profilierung erhalten. Voraussetzung für die Förderung des Fonds sind Komplementärfinanzierungen vor allem durch die Kommunen und Länder, um die künstlerisch und gesellschaftlich relevante Arbeit freier Tanz- und Theaterschaffender nachhaltig zu stärken und zu würdigen.

 

2011 erhalten das Dresdner Performancekollektiv „norton.commander.productions“ (George-Tabori-Preisträger 2010), die Hamburger Musiktheater-Company um den Regisseur Andreas Bode und das Münchner Schauspielkollektiv „Hunger & Seide“ die Konzeptionsförderung des Fonds Darstellende Künste.

 

Im Rahmen der Kuratoriumssitzung des Fonds präsentierten die 2008 mit einer Konzeptionsförderung ausgezeichneten Ensembles „She She Pop“ (Performance - Berlin), „cie.toula.limnaios“ (Tanz - Berlin) und „Stefanie Oberhoff & Lambert Mousseka“ (Figurentheater - Stuttgart) ihre beeindruckenden Bilanzen. Die Konzeptionsförderungen trugen wesentlich zur künstlerischen und strukturellen Profilierung dieser Ensembles bei und ermöglichten deutlich mehr Vorstellungen in Deutschland und in vier Kontinenten.

 

Nächster Abgabeschluss für Einzelprojektförderungen ist der 1. August 2011. Für die dreijährige Konzeptionsförderung des Fonds müssen die Anträge bis zum 1. Oktober 2011 eingereicht werden.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑