Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS LEBEN EIN TRAUM von Pedro Calderón de la Barca im Oldenburgischen StaatstheaterDAS LEBEN EIN TRAUM von Pedro Calderón de la Barca im Oldenburgischen...DAS LEBEN EIN TRAUM von...

DAS LEBEN EIN TRAUM von Pedro Calderón de la Barca im Oldenburgischen Staatstheater

Premiere Sonntag, 16. Oktober 2016, um 18.30 Uhr im Kleinen Haus. -----

Als König Basilio geweissagt wird, dass sein Sohn Sigismund einmal zum größten Tyrannen Polens heranwachsen wird, lässt er ihn in ein Felsenverlies sperren, wo er abgeschottet von der Welt aufwächst.

 

Eines Tages verirrt sich die junge Rosaura in die Höhle, die sich als Mann verkleidet an den Hof Basilios begeben will, um sich für eine unglückliche Liebesgeschichte zu rächen. Das Leid des eingesperrten Gefangenen tröstet sie über ihr eigenes Schicksal hinweg. Zur gleichen Zeit kommen dem gealterten König Zweifel an seinem fatalistischen Glauben von der Unabänderlichkeit des Schicksals.

 

Er beschließt, den Prinzen für einen Tag aus dem Kerker zu befreien. Gelingt es Sigismund, gerecht zu herrschen, darf er als rechtmäßiger Thronfolger seinen Vater beerben. Erfüllt sich jedoch die Prophezeiung vom grausamen Tyrannen, landet er wieder in seinem Verlies. Der Tag am Königshof soll ihm dann als bloßer Traum verkauft werden.

 

Welchen Wert behalten die Prinzipien von Recht und Gerechtigkeit, wenn die Grenzen zwischen Wachen und Träumen verschwimmen und die Welt zur bloßen Inszenierung wird?

 

Regie: Tim Tonndorf (Prinzip Gonzo);

Bühne und Kostüme: Anna Bergemann;

Dramaturgie: Marc-Oliver Krampe

 

Mit: Lisa Jopt, Caroline Nagel; Johannes Lange, Klaas Schramm, Ksch. Thomas Lichtenstein, Pirmin Sedlmeir, Yassin Trabelsi

 

Die nächsten Vorstellungen: Mi 19.10., Sa 22.10., So 30.10., Do 17.11., Fr 02.12. und Fr 09.12., weitere Termine unter www.staatstheater.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑