Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das letzte Band" von Samuel Beckett"Das letzte Band" von Samuel Beckett"Das letzte Band" von...

"Das letzte Band" von Samuel Beckett

Premiere Fr. 20. Oktober 06 um 20 Uhr, Theaterei Herrlingen.

"Ich habe bei diesem kleinen Text Gacker-, Augapfel-, Einbein- und Barfüßergefühle wie eine alte Henne mit ihrem letzten Küken", notierte Samuel Beckett.

Wie selbstironisch er mit sich und seiner Arbeit umging, wird aus einer anderen Notiz deutlich: "Hübsch traurig und sentimental, wird es wie ein kleines Artischockenherz wirken. Die Leute werden sagen: Meine Güte, da zirkuliert ja doch Blut in den Adern dieses Mannes, man hätte es nicht für möglich gehalten; offenbar wird er alt." 52 war Beckett da.

 

Jetzt spielt Wolfgang Schukraft diesen „Verdrießlichen alten Mann mit rasselnder, ruinierter Stimme und eigentümlichem Tonfall", so Beckett .

 

Das letzte Band" ist das vielleicht Gefühlvollste, was Samuel Beckett jemals fürs Theater geschrieben hat. Der 1958 uraufgeführte und mit autobiographischen Reminiszenzen durchdrungene Monolog des alten Krapp, der die Liebe für seine Schriftstellerkarriere aufgegeben hat, ist herzzerreißend und bedeutet für Schauspieler nach vielen Bühnenjahren die Krönung ihrer Arbeit.

 

Krapp sucht. Im Dialog mit der vergangenen Jugend, vielleicht auf der Suche nach der verlorenen Identität erwartet er Erkenntnis. Wieder und wieder wendet er die Worte, Bilder steigen auf. Augenblicke des Glücks und zugleich der Bitternis, denn nichts ist mehr so, wie es mal war. Leben ist nicht Zurückzugewinnen. Trotzdem ist Krapp kein Trauerfall, sein Kampf mit dem Bandgerät keine Tragödie, eher ist es eine zärtliche Clownerie.

 

Mit Wolfgang Schukraft, Inszenierung und Bühne Jonas Schukraft

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑