Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das letzte Band" von Samuel Beckett"Das letzte Band" von Samuel Beckett"Das letzte Band" von...

"Das letzte Band" von Samuel Beckett

Premiere Fr. 20. Oktober 06 um 20 Uhr, Theaterei Herrlingen.

"Ich habe bei diesem kleinen Text Gacker-, Augapfel-, Einbein- und Barfüßergefühle wie eine alte Henne mit ihrem letzten Küken", notierte Samuel Beckett.

Wie selbstironisch er mit sich und seiner Arbeit umging, wird aus einer anderen Notiz deutlich: "Hübsch traurig und sentimental, wird es wie ein kleines Artischockenherz wirken. Die Leute werden sagen: Meine Güte, da zirkuliert ja doch Blut in den Adern dieses Mannes, man hätte es nicht für möglich gehalten; offenbar wird er alt." 52 war Beckett da.

 

Jetzt spielt Wolfgang Schukraft diesen „Verdrießlichen alten Mann mit rasselnder, ruinierter Stimme und eigentümlichem Tonfall", so Beckett .

 

Das letzte Band" ist das vielleicht Gefühlvollste, was Samuel Beckett jemals fürs Theater geschrieben hat. Der 1958 uraufgeführte und mit autobiographischen Reminiszenzen durchdrungene Monolog des alten Krapp, der die Liebe für seine Schriftstellerkarriere aufgegeben hat, ist herzzerreißend und bedeutet für Schauspieler nach vielen Bühnenjahren die Krönung ihrer Arbeit.

 

Krapp sucht. Im Dialog mit der vergangenen Jugend, vielleicht auf der Suche nach der verlorenen Identität erwartet er Erkenntnis. Wieder und wieder wendet er die Worte, Bilder steigen auf. Augenblicke des Glücks und zugleich der Bitternis, denn nichts ist mehr so, wie es mal war. Leben ist nicht Zurückzugewinnen. Trotzdem ist Krapp kein Trauerfall, sein Kampf mit dem Bandgerät keine Tragödie, eher ist es eine zärtliche Clownerie.

 

Mit Wolfgang Schukraft, Inszenierung und Bühne Jonas Schukraft

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑