Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Mansion am Südpol (Eine Immobilie)" von Anna Viebrock und Malte Ubenauf, Theater Basel "Das Mansion am Südpol (Eine Immobilie)" von Anna Viebrock und Malte Ubenauf,..."Das Mansion am Südpol...

"Das Mansion am Südpol (Eine Immobilie)" von Anna Viebrock und Malte Ubenauf, Theater Basel

Premiere am 16. März 2012, 20.00 Uhr — Schauspielhaus. -----

Das Mansion steht an einer abgelegenen und schwer einsehbaren Steilküste der Côte d’Azur. Es ist ein kleines, formvollendetes Haus, erdacht und erbaut von der irischen Designerin Eileen Gray für ihren Lebensgefährten Jean Badovici; bewundert, beneidet und schliesslich okkupiert von dem berühmten Schweizer Architekten Le Corbusier.

Das «Maison en Bord de Mer» ist in die Geschichte eingegangen: als Meilenstein der Architektur des frühen 20. Jahrhunderts und als Objekt der manischen Begierde eines eifersüchtigen Stararchitekten, dessen Leben in der dem Mansion vorgelagerten Meeresbucht schliesslich ein tragisches Ende finden sollte.

 

Das Mansion, in dessen weisse Mauern die Erfindungskräfte, Sehnsüchte und Enttäuschungen ihrer Besitzer eingeschrieben sind, steht noch heute an gleicher Stelle. Jene zwei Menschen, denen durch Erbschaft die legendäre Immobilie zugefallen ist, versuchen mit aller Kraft, einen neuen Käufer zu finden. Das Paar trägt die Namen Manl und Agnes. Und wie Eileen Gray und Jean Badovici vor über 80 Jahren, erhalten auch sie eines Tages Besuch von einer geheimnisvollen Person, die innerhalb kürzester Zeit die Statik aller metapyhsischen Konstruktionen ins Wanken zu bringen droht …

 

Im vierten Teil ihrer Basler Trilogie erzählt Anna Viebrock die (auf wahren Begebenheiten basierende) Geschichte eines Hauses und seiner Bewohner. Sie berichtet von unklaren Besitzverhältnissen, eigenartigen Zeitund Raumverschiebungen, von Vereinnahmung, Verdrängung und rissfesten Einbildungskräften. Und von der subtilsten Bedrohung, die das menschliche Bewusstsein durchwandert: der Angst, eines Tages vergessen zu werden.

 

Regie, Bühne, Kostüme: Anna Viebrock

Video: Lisa Böffgen

Musik: Ernst Surberg

Dramaturgie: Malte Ubenauf, Fadrina Arpagaus

 

Mit: Carina Braunschmidt, Martin Hug, Marie Jung, Graham F. Valentine, Nikola Weisse

 

Weitere Vorstellungen: Mo 19.3., Di 27.3., Do 29.3.2012 jeweils um 20.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑