Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DAS MASS DER DINGE von Neil LaBute | Städtische Theater Chemnitz DAS MASS DER DINGE von Neil LaBute | Städtische Theater Chemnitz DAS MASS DER DINGE von...

DAS MASS DER DINGE von Neil LaBute | Städtische Theater Chemnitz

PREMIERE 02. Oktober 2020, 19.30 Uhr im Schauspielhaus Chemnitz

Adam jobbt im Museum, um sein Studium zu finanzieren. Eines Tages steht Evelyn hinter der Absperrung zu einer riesigen Statue. Adam kommt seinen Pflichten nach, fordert sie auf vor die Absperrung zu treten, verliebt sich aber in die schöne Kunststudentin, die der Statue schließlich das Feigenblatt entreißt. Adam erlebt, was er nie zu träumen wagte, aufregende Liebe, Sex und einen Zugewinn an Attraktivität.

 

Denn er verändert sich. Angetrieben von Evelyn, achtet er plötzlich auf Ernährung, Kleidung, Sport sowie Gewicht - kurzum, er passt sich aktuell akzeptierten sozialen Standards an. Dumm nur, dass er seine Freunde verrät und ziemlich schnell beschließt, Evelyn mit einer anderen Frau zu betrügen. Doch Evelyn präsentiert eine Rechnung, die Adam überrascht. Die Verführerin hatte ihn vollends in der Hand, denn nicht die Frau ist das schwache Geschlecht.

Der US-amerikanischen Dramatiker und Regisseur Neil LaBute (*1963) wurde für seine Theaterstücke und Filme vielfach ausgezeichnet, u. a. beim Sundance Film Festival für in the company of men als Bestem Film. Im Beziehungsdrama das maß der dinge spannt er die Stoffe Adam & Eva sowie Pygmalion inklusive der entsprechenden Machtdiskurse mittels kluger Figuren und Dialoge neu auf.

Was als Beziehungsdrama einsetzt – in dem es um Durchsetzungsfähigkeit, Feigheit und Wahrhaftigkeit im Zwischenmenschlichen geht – verfängt in einem Diskurs über moralische Grenzen von Kunst. Dabei werden Fragen sozialen Anpassungsdruckes, Manipulation und der Zulässigkeit über/für Menschen zu entscheiden, berührt (selbstredend immer zum Besseren des Anderen sind).

Mit maß der dinge setzt das Schauspielhaus Chemnitz die Chemnitzer Schauspielstudiotradition und die Kooperation mit der Technischen Universität Berlin, Masterstudiengang Bühnenbild_Szenischer Raum fort. Geleitet wird das internationale Team von der Chemnitzer Schauspielerin Ulrike Euen, die mit dieser Inszenierung ihr Regiedebüt gibt. Der im Stück angelegte künstlerische Diskurs führt zu einer abstrahierenden, anspielungsreichen Bühnenästhetik, sowie kraftvoller Reibung der angehenden Schauspielerinnen und Schauspieler.

Regie: Ulrike Euen
Bühne: Nikolai Kuchin*
Kostüme: Tina Hübner*
Dramaturgie: René Schmidt
* In Kooperation mit der Technischen Universität Berlin,
Masterstudiengang Bühnenbild_Szenischer Raum der TU Berlin

Es spielen:
Maja Grahnert (Studierende der Anton Bruckner Privatuniversität Linz)
Lisa Mattiuzzo (Studierende der Zürcher Hochschule der Künste)
Gabriel Tauber (Studierender der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin)
Morris Weckherlin (Studierender der der Zürcher Hochschule der Künste)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑