Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER - Lehrstück ohne Lehre von Max Frisch - Theater Ulm BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER - Lehrstück ohne Lehre von Max Frisch -... BIEDERMANN UND DIE...

BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER - Lehrstück ohne Lehre von Max Frisch - Theater Ulm

Premiere Donnerstag, 27. Februar 2020, 20 Uhr, Großes Haus

Vor mehr als einem halben Jahrhundert verfasste Max Frisch sein »Lehrstück ohne Lehre« über uns treuherzige und geschäftstüchtige Besitzstandswahrer, die an den Status quo der ureigenen kapitalistischen Nische glauben, obwohl ringsumher in der Wohlstands- und Warenwelt gefährliche Brandherde lodern. Haben wir etwas gelernt seitdem?

 

Mitnichten, obwohl Generationen von Schülerinnen und Schülern sowie Theaterbesucherinnen und -besuchern mit zig Interpretationen der Biedermann-Parabel konfrontiert wurden: Dieser Zerstörungswillen allerorten, wie kann das sein? Weshalb Gewalt, wo es uns hier doch im Grunde so gut geht? Wo kommen nur die Aggressoren her? Wir lassen uns unseren Glauben an das Gute nicht nehmen und bieten, liberal und aufgeschlossen wie wir sind, sogar Radikalen Obdach, sehen über deren Absichten geflissentlich hinweg, auch wenn die keinen Hehl daraus machen, uns und unsere Gesellschaft vernichten zu wollen. Ist das naiv oder stupide?

Erhellend ist es auf jeden Fall. Herr Biedermann jedenfalls in Frischs Stück lässt die gewaltbereiten Extremisten, denen er bei sich Quartier gibt, in ihren unverhohlenen Anschlagsvorbereitungen gewähren. Er kann und will nicht sehen, dass er selbst und seine ›heile‹ Welt unmittelbar bedroht sind, zu Gegenwehr ist er nicht imstande. Die Strategie der Brandstifter bei der umfassenden Destruktion des ihnen Verhassten geht auf: Die »beste und sicherste Tarnung (...) ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit«. Simpel, klar und wirksam: bis heute.

Inszenierung Ekat Cordes
Ausstattung Anike Sedello
Dramaturgie Dr. Christian Katzschmann
Regieassistenz & Abendspielleitung Joshua Taylor

Mit
Frank Röder (Der Moderator) Maurizio Micksch (Gottlieb Biedermann) Nicola Schubert (Babette Biedermann) Alexandra Ostapenko (Anna, ein Dienstmädchen / Asisstentin des Moderators / Brandschutzbeauftragte / Medium) Benedikt Paulun (Schmitz, ein Ringer / Experte 1 / Ghost Investigator 1 / Model für Biedermann's Haarwasser 1) Rudi Grieser (Eisenring, ein Kellner / Experte 2 / Ghost Investigator 2) Björn Ingmar Böske (Nachrichtensprecher / Ein Polizist / Ein Dr. phil. / Experte 3 / Literaturprofessor / Benzinexperte / Medium / Wahrsagerin / Model für Biedermann's Haarwasser 2 / Witwe Knechtling / Biber)

Das Bild zeigt Max Frisch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑