Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Missverständnis" von Albert Camus im Bayerischen Staatsschauspiel München"Das Missverständnis" von Albert Camus im Bayerischen Staatsschauspiel München"Das Missverständnis"...

"Das Missverständnis" von Albert Camus im Bayerischen Staatsschauspiel München

Premiere 25. Februar 2011 im Cuvilliés Theater

 

Martha träumt vom Meer. Doch ihre Wirklichkeit ist eine düstere Pension in einem grauen böhmischen Dorf, die sie mit ihrer Mutter betreibt.

Weil der Traum von einem anderen, helleren, freieren Leben mit den Einkünften aus der Gastronomie nie wahr werden könnte, haben sich Martha und die Mutter auf einen einträglichen Nebenerwerb spezialisiert: Unbegleitete männliche Pensionsgäste bekommen eine Tasse vergifteten Tee, der sie betäubt, und werden dann von den beiden Frauen unter Zurücklassung der Brieftasche im Fluss entsorgt.

 

Die Mutter ist des Mordens müde, und nur ein letzter Gast soll noch ausgenommen werden, bevor die beiden das Hotel schließen und in die Ferne ziehen wollen. Gerade an diesem Tag kommt Jan ins Dorf, der vor zwanzig Jahren nach Afrika ausgewanderte Sohn und Bruder. Er gibt sich nicht zu erkennen, und niemand erkennt ihn. Ein furchtbares Missverständnis nimmt seinen Lauf.

 

In seinem 1944 uraufgeführten Stück verbindet Camus einen Komödienplot, Techniken der antiken Tragödie und seine eigenen Erkenntnisse über die Absurdität der menschlichen Existenz zu einem Schauerdrama aus dem alten Europa in Zeiten von Krieg, Not und Sinnlosigkeit, das verblüffenderweise gerade durch seine Ernsthaftigkeit den Humor nicht verliert.

 

Mit Ulrike Arnold Katharina Hauter Anne Schäfer Felix Klare

 

Regie Jan Philipp Gloger Bühne Franziska Bornkamm

Kostüme Karin Jud Musik Kostia Rapoport

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑