Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Nationaltheater Mannheim trauert um Peter ParschDas Nationaltheater Mannheim trauert um Peter ParschDas Nationaltheater...

Das Nationaltheater Mannheim trauert um Peter Parsch

Der Bariton Peter Parsch ein langjähriges, bei Publikum und Kollegen beliebtes Mitglied der Mannheimer Oper und eine vielseitige Künstlerpersönlichkeit, ist überraschend verstorben.

Nach einem ersten Engagement von 1981-1987 am Staatstheater Mainz war Peter Parsch seit der Spielzeit 1987/1987 als Bariton im Ensemble des Nationaltheater Mannheim engagiert und sollte zum Ende der Spielzeit in den Ruhestand verabschiedet werden.

 

Peter Parsch sang am Nationaltheater Mannheim viele große Opernpartien wie die Titelrollen in Mozarts Le nozze di Figaro und Rossinis Il barbiere di Siviglia, den Giorgio Germont in Giuseppe Verdis La traviata bis hin zu verschiedenen Wagner-Partien wie den Heerufer in Lohengrin. Auch in Operetten- und Musicalrollen wuchs er dem Mannheimer Publikum ans Herz beispielsweise als Dr. Falke in Die Fleder-maus von Johann Strauß und als Henry Higgins in My Fair Lady. Gastengagements führten ihn nach Prag, Brüssel, München, Berlin, Hamburg, Helsinki, Los Angeles, San Francisco, Tokio und Washington D.C.

 

Über seine Sängertätigkeit hinaus machte er sich als Unterhaltungsmusiker und Trompeter einen Namen und erfreute über viele Jahre hin seine Gäste in der Rüdesheimer Gastwirtschaft Engel mit Gesang und Trompetenspiel.

 

Das Publikum hat ab 07. Juli 2009 die Möglichkeit, in einem in der Kassenhalle am Goetheplatz ausgelegten Kondolenzbuch, Peter Parsch zu gedenken.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑