Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das PerformanceZuHauseFestival in KölnDas PerformanceZuHauseFestival in KölnDas...

Das PerformanceZuHauseFestival in Köln

am 30.1./ 31.1./1.2. 2015 in drei Privatwohnungen von Kölner Künstlern

 

Konzept: katharinajej

Teilnehmende Künstler: Lala Nomada/Diane Müller/Sebastian Zuhr

 

Am 30./31.Januar und 1.Februar 2015 findet das PerformanceZuHauseFestival in Privatwohnungen von drei Kölner Künstlern statt. Die Öffentlichkeit ist eingeladen, je eine Inszenierung an einem Tag in einem anderen Privatraum zu erleben. Die ausgewählten Künstler sind: Sebastian Zuhr, Diane Müller und Lala Nomada. Im jeweiligen ZuHause gibt es nach der Inszenierung Zeit und Raum zum Austausch bei Suppe und Wein. Die Performances wurden ortsspezifisch gemeinsam mit der Künstlerin katharinajej entwickelt, die dafür jeweils für zwei Wochen bei dem Künstler ZuHause wohnte, um mit ihm zu leben und zu arbeiten.

 

HINTERGRUND

Die Idee für das PerformanceZuHauseFestival entstand bei katharinajej aus der Sehnsucht, den eigenen Wohnraum und dessen funktionale Nutzung radikal aufzubrechen, ihn wieder als Spiel und Gestaltraum zu begreifen, um ihn anders zu erfahren. Jenseits dessen war die Idee aber auch motiviert von der Aufregung, die ein Besuch im eigenen Privatraum auslöst. Denn ein Besuch im eigenen Zuhause bedeutet: mehr von sich zu zeigen. Wohnraum ist Privatsphäre und für Fremde normalerweise tabu. Persönlich gestaltet gibt er viel von der Person preis, die in ihm lebt. Vorlieben, Alltag, Beschäftigung, ästhetischer Sinn werden in diesem Raum sichtbar. Die abgerockten Küchenstühle, das feingemachte Bett, die Zahnpasta im Bad, der Käse im Kühlschrank oder das Familienfoto an der Wand erzählen von der Person, die an diesem Ort lebt.

 

STORY

Drei Künstler sollten ursprünglich eingeladen werden, um je zwei Wochen in der eigenen Wohnung von

katharinajej zu verbringen und gemeinsam eine Performance kreieren, die öffentlich gezeigt wird. Die Stadt Köln unterstützte das Vorhaben, doch der Vermieter von katharinajej nicht. Das wiederum war ein Grund für katharinajej, aus ihrer Wohnung auszuziehen, und, da sie nun kein Zuhause in Köln hatte, den Spieß umzudrehen: Können die Künstler nicht zu ihr kommen, geht sie zu ihnen nach Hause. Auf die darauf folgende Ausschreibung meldeten sich zehn Künstler. Alle besuchte katharinajej und lernte sie kennen. Schließlich wählte sie drei aus: Sebastian Zuhr, Diane Müller und Lala Nomada. katharinajej zog Ende Oktober 2014 aus ihrem Zuhause aus und wohnte je zwei Wochen bei einem der Künstler, um gemeinsam eine Performance zu erarbeiten. Was dabei entstand, ist Ende Januar in den Privatwohnungen der Künstler auf dem PerformanceZuHausesFestival zu erleben.

 

 

KÜNSTLER

katharinajej studierte in München, Valencia und Braunschweig Bildende Kunst und Performance. Seitdem lebt sie in Köln und performt am liebsten im alltäglichen Leben: in deinem ZuHause, auf der Straße, in der Fußgängerzone, oder am Strand. Sie lädt dich ein, mit ihr in der Hängematte zu liegen, aufgespannt zwischen Verkehrsschild und Straßenlampe oder lässt sich auf dem Weihnachtsmarkt verschenken. Aufgeregt von Fremdem, kreiert sie Orte der Begegnung und Nähe, an denen ein jeder mit sich selbst konfrontiert wird. Von sich ausgehend verändert sie so die ganze Welt! // www.katharinajej.blogspot.com Zusammen mit Julia Dick ist sie das PerformanceDuo katze und krieg. Ihre Performances zeigen sie seit 2007 national als auch international, zum Beispiel auf dem Festival BatYam in Israel, bei stromereien in Zürich, bei Jacuzzi in Wien, explosiv in Bremen, der Lothringer_13 Florida in München und bei Festivals von Drama Köln. // www.katzeundkrieg.de

 

Lala Nomada ist eine multidisziplinäre Künstlerin die hauptsächlich im Bereich Performance Kunst und

Installation arbeitet. Ihre Solo Arbeit als auch ihre Kollaborationen wurden international ausgestellt. Lala ist Gründerin und Kuratorin von “Latitud 32°N/55°S”, eine Plattform für Lateinamerikanische Kunst". Seit 2012 arbeitet sie mit der Plattform "MPA-B, Month of Performance Art Berlin" // www.lala-nomada.me

 

Diane Müller // Bildende Künstlerin // www.dianemueller.de

 

Sebastian Zuhr - Fotografisches, Plastisches Ästhetisches Schaffen zwischen Trieb- und Heiligkeitsempfinden mit dem Faible für gesellschaftspolitische Themen und intimen Portraits unserer Zeit.

 

TERMINE & ORT

30. Januar 2015 bei Lala Nomada ZuHause in der Neustadt- Süd

31. Januar 2015 bei Diane Müller ZuHause in Ehrenfeld

01. Februar 2015 bei Sebastian Zuhr ZuHause in Nippes

Genaue Adresse und Uhrzeit werden bei der Kartenreservierung (s.u.) bekannt gegeben.

Außerdem gibt es an dem Wochenende während des Festivals eine PerformanceZuHauseFestivalFeier.

Datum und Uhrzeit folgen.

 

KARTEN

Kartenvorbestellung bzw. Reservierung wird aufgrund begrenzter Plätze empfohlen unter:

katharinajej@yahoo.de // Tel: 0176 78 499 805

www.dasperformancezuhausefestival.de (online ab dem 25.12.2014)

 

FÖRDERER

Das PerformanceZuHauseFestival wird unterstützt vom Kulturamt der Stadt Köln.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 23 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑